zur Navigation springen

Nach zwei Aufstiegen in der Kreisliga angekommen

vom

husum | Der Ball rollt wieder - auch in der Fußball-Kreisliga, wo am Wochenende der erste komplette Spieltag auf dem Programm stand. Bevor es bereits am Mittwoch mit einer "englischen Woche" weiter geht, setzen wir unsere Reige mit den Vorstellungen der 16 Teams fort. Heute sind an der Reihe: Der TSV Goldebek, der nach zwei Aufstiegen in Folge in der Kreisliga angekommen ist, und der SV Dörpum, der sich nach nervenaufreibendem Abstiegskampf in der Vorsaison und später Rettung diesmal in ruhigerem Fahrwasser bewegen möchte.TSV Goldebek

Als Uwe Weinbrandt 2011 das Traineramt beim Turn- und Sportverein übernahm, war die Mannschaft gerade aus der Kreisklasse A abgestiegen - danach gelangen zwei Aufsteige in Folge, jeweils als Tabellenzweiter. Die Mannschaft besteht aus sehr jungen Spielern und ein paar Routiniers. "Unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt, denn die jungen Spieler müssen sich erst noch an die neue Klasse gewöhnen", sagt Weinbrandt, der auf möglichst viel Abstand zu den Abstiegsrängen hofft.

Abgänge: Björn Schmidt (eigene Zweite), Birger Thormählen (SV Blau-Weiß Löwenstedt).

Zugänge: Andre Christophersen (SV Dörpum), Adrian Schnoewitz (A-Jugend SG Obere Arlau), Dustin Steuck, Leif Thomsen (beide TSV DE Viöl), Jens Tücksen (TSV Drelsdorf).

Kader:

Tor: Marcus Jendricke (33), Brian Lang (36), Jens Tücksen (20).

Abwehr: Marten Christiansen (20), Andre Christophersen (32), Kevin Kelting (20), Jan Nicolaysen (27), Adrian Schnoewitz (18), Axel Sochert (22), Dustin Steuck (22), Falk Weinbrandt (19), Nico Weinbrandt (19).

Mittelfeld: Christoph Hald (23), Marvin Hansen (22), Tim Hansen (19), Hauke Hinrichsen (18), Tim Hinrichsen (18), Hauke Sterner (30), Oke Thormählen (21).

Angriff: Fabian Schmidt (19), Leif Thomsen (19), Rene Weinbrandt (23).

Trainer: Uwe Weinbrandt (im dritten Jahr). Obmann: Patrick Paulsen.

Favoriten: Bredstedter TSV, SG Eiderstedt, TSV Rot-Weiß Niebüll, SG Oldenswort-Witzwort.

SV Dörpum

In der letzten Saison musste der SV Dörpum in der Rückrunde lange um den Klassenerhalt zittern, der drohende Abstieg konnte erst am vorletzten Spieltag abgewendet werden. Diesmal hätte es Trainer Dirk Ladwig gern ein wenig ruhiger - ein Platz im gesicherten Mittelfeld ist sein Ziel. "Ich möchte eine Mannschaft aufbauen, die in den nächsten Jahren auch wieder oben angreifen kann, aber es geht wieder vorrangig darum, die Klasse zu halten.

Der Kader ist mit 18 Spielern recht klein. "Aber wenn die Trainingsbeteiligung weiterhin so gut ist, und wir von schweren Verletzungen verschont bleiben, dann bin ich ganz optimistisch", sagt Ladwig.

Abgänge: Andrée Christophersen (TSV Goldebek), Martin Richert (IF Tönning).

Zugänge: Alex Jacobsen (Germania Breklum), Eik Sönksen (A-Jugend SV Frisia 03 Risum-Lindholm), Malte Johannsen, Matthies Nicolaisen und Malte Paulsen (alle eigene A-Jugend).

Kader:

Tor: Eik Sönksen (19).

Abwehr: Thorsten Bahnsen (36), Christopher Brühl (23), Christian Glissmann (26), Matthies Nicolaisen (19), Malte Paulsen (19), Ulli Schildhauer (25).

Mittelfeld: Jan Christiansen (32), Alex Jacobsen (21), Dominik Kempf (30), Bastian Koslowski (22), Marco Paulsen (38), Olaf Peper (22), Florian Schmidt (21), Thorsten Wohnsen (33).

Angriff: Jan Boyens (29), Thorsten Hansen (23), Malte Johannsen (19).

Trainer: Dirk Ladwig (im zweiten Jahr).

Favoriten: Bredstedter TSV, SG Eiderstedt, TSV Süderlügum.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen