zur Navigation springen

SH-Liga : Mildstedt beendet seine Negativserie

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Oberliga-Absteiger TSV Mildstedt feiert in der Schleswig-Holstein-Liga einen 35:25-Auswärtserfolg bei der HSG Tills Löwen, der Bredstedter TSV unterliegt bei Marne/Brunsbüttel 31:34.

Eine unglückliche Niederlage und einen verdienten Sieg gab es für die nordfiriesischen Handball-Männer in der SH-Liga. Während Aufsteiger Bredstedter TSV bei der HSG Marne/Brunsbüttel mit 31:34 unterlag, feiert der TSV Mit dem 35:25 bei der HSG Tills Löwen nach drei Niederlagen den zweiten Saisonsieg. In der Tabelle blegen die Clubs mit jeweils 4:6 Zählern die Plätze sieben und acht.


HSG Tills Löwen – TSV Mildstedt 25:35 (16:19)
Mit dem klaren Auswärtssieg haben sich die Mildstedter vorerst in die sichere Tabellenregion gebracht. Der Grundstein für den eindeutigen Sieg war die konsequente Abwehrarbeit in der zweiten Hälfte. „Diesmal hat jedes Rad ins andere gegriffen, und die Mannschaft präsentierte sich als Einheit. Trotz des weiterhin dünnen Kaders passte es einfach“, freute sich Trainer Torsten Schella über den erfrischenden Auftritt seiner Mannschaft. Gleich zu Beginn konnten sich die Nordfriesen, die erneut nur mit zehn Spielern angetreten waren, einen kleinen Vorsprung erarbeiten und sich bis auf drei Tore absetzen (4:1). Dieser Abstand blieb auch bis zur Pause erhalten, obwohl Schella hier schon etwas mit der Defensive haderte: „Wir haben zu viele freie Würfe zugelassen und schwammen ein wenig in der Abwehr. Dies ist schon länger unser Problem. Ganz anders allerdings der Angriff. Hier waren Mario Petersen und Thomas Hansen die entscheidenden Faktoren.“ Trotz Manndeckung gegen Linkshänder Petersen schaffte es der TSV immer wieder, Lücken in den Löwen-Verbund zu reißen und leichte Tore zu erzielen.

Nach dem Wechsel wurde es dann noch besser: Durch die Tatsache, dass Marten Lorenzen stark „Rot“ gefährdet war, spielte nun Kristof Kossow im defensiven Zentrum. Eine ungewöhnliche Maßnahme, die aber Früchte tragen sollte. Mildstedt stand nun mehr als sicher und hatte auch in Torhüter Andre Hansen einen starken Rückhalt. Innerhalb von 15 Minuten setzten sich die Gäste auf 30:21 ab und hatten das Spiel entschieden. Gerade Thore Jess überzeugte in dieser Phase mit einem guten Tempospiel. „In der restlichen Zeit konnten wir das Ergebnis dann verwalten und Kräfte schonen“, sagte Schella und freute sich, dass die Mannschaft endlich einmal ihr ganzes Potenzial gezeigt hatte.

TSV Mildstedt: Hansen, Tetens – Ketelsen, Clausen (2), Lorenzen, Petersen (10/4), Jess (9), Hansen (5), Kossow (6), Lutz (2).

HSG Marne/ Brunsbüttel – Bredstedter TSV 34:31 (16:15)
In einem temporeichen und intensiven Match gaben letztlich Nuancen den Ausschlag zu Gunsten der Gastgeber. Der Aufsteiger aus Bredstedt konnte das Tempo zwar mitgehen, verlor aber in der Schlussphase etwas den Kopf und machte entscheidende Fehler im Spielaufbau. Die HSG-Routinieurs nutzten dies drehten mit einem 5:0-Lauf ab der 53. Minute das Spiel vom 28:30 zum 33:30. „Das war eine unnötige und unglückliche Niederlage. Dieses Spiel hatuns wieder gezeigt, dass wir noch etwas grün sind. Es hat aber auch gezeigt, dass wir salonfähig sind“, meinte BTSV-Trainer Ralf Johannsen.

Bredstedt musste ab Mitte der zweiten Halbzeit auf Böhmer und Ilgner verzichten (beide mit Fußverletzungen). Das machte sich vor allem in der Deckung bemerkbar und kostete Kraft für die Schlussphase. Marne verließ sich in erster Linie auf die individuellen Stärken von Friedrichs, Pohlmann, Tschritter und Richter. Dabei glänzten Friedrichs und Tschritter vor allem mit Distanzwürfen, Pohlmann und Richter waren im Eines gegen Eins nicht unter Kontrolle zu bringen. Letzterer war es auch, der in den Schlussminuten sein Team zum Sieg führte.

Insgesamt zeigte der Neuling aus Bredstedt eine couragierte und auch von der Spielanlage her gute Partie, kompensierte die Ausfälle über Kampf- und Teamgeist und war in Überzahl und mit freier Torchance beim 28:30 kurz davor, etwas Zählbares mitzunehmen. Doch diese Chance wurde vergeben, und die Punkte blieben in Dithmarschen.

HSG Marne/Brunsbüttel: Vasques, Brandt – Waller (2), Mallon, Friedrichs (9), Pohlmann (7), Stukenbrock, Tschritter (7), Richter (6), Kock (3), Ahrens, Riemann, Hansen.

Bredstedter TSV: A. Görtzen (1.-58.), Hansen (59.-60.), Schröter – M. Görtzen (3), Hensen (4), Carl (4), Kordtomeikel (3), Ilgner (6), Kwoka, Kotzan, Th. Petersen (3/2), Böhmer (1), Sörensen (4), Heß (3).

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen