zur Navigation springen

Verbandstag des kreissportverbandes : Mehr Geld für die Übungsleiter

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Kreissportverband Nordfriesland hat auf seinem Verbandstag neue Vergütungspauschalen für die Übungsleiter verabschiedet. Damit bekommen sie ab 2016 mehr Geld. Zudem wurde die neue Führungsmannschaft einstimmig bestätigt.

Die Delegierten der Vereine und Fachverbände haben im vergangenen September offensichtlich eine gute Wahl getroffen und die neue Vorstandsmannschaft ihre „Probezeit“ bravourös gemeistert. Anders waren die Wahlergebnisse auf dem Verbandstag des Kreissportverbandes (KSV) Nordfriesland im „Bredstedter Sol“ nicht zu interpretieren. Der neue Vorsitzende Matthias Hansen, seine Stellvertreterin Petra Ehrlich, Sportwart Clemens Richert und der Sportabzeichen-Beauftragte Karsten Lorenzen, die vor einem halben Jahr nach einigen Rücktritten auf einem außerordentlichen Verbandstag ihre Posten eingenommen hatten, wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Die erneute Wahl nach nur sechs Monaten war notwendig, um im Wahlturnus zu bleiben. „Das schreibt die Satzung so vor“, wie KSV-Geschäftsführer Tade Corinth erläuterte.

Matthias Hansen bezeichnete seinen ersten Jahresbericht nach knapp sechs Monaten Amtszeit als „eine erste Standortbestimmung für die ehrenamtliche und hauptamtliche Arbeit sowie Ausblick zugleich“. Der Verband mit seinen 201 Vereinen und über 53  000 Mitgliedern habe im vergangenen Jahr einen unaufgeregten und vorbildlichen Wechsel im Vorstand vollzogen und die vakanten Ämter wieder mit engagierten und kompetenten Personen besetzt. Auch der Führungswechsel in der Sportjugend von seiner Person auf Michael Meiertokrax sei reibungslos gelungen. „Dies alles ist im Sportland Schleswig-Holstein nicht selbstverständlich und nicht in allen Kreisen so zu beobachten“, betonte Hansen.

Ein weiteres wichtiges Thema im vergangenen Jahr war das Thema Finanzen mit drohender Kürzung der Sportförderung um zehn Prozent durch den Kreis Nordfriesland. „Glücklicherweise hat der Kreistag gegen den ursprünglichen Vorschlag entschieden, so dass es bei der bisherigen Sportförderung bleibt“, berichtete der KSV-Vorsitzende, der sich nochmals ausdrücklich für die Unterstützung des Kreises bedankte.

„Wenn die jährlich vom Kreis fließenden 200  000 Euro in unserem Haushalt wegfallen, gehen uns 60 Prozent der Einnahmen verloren. Und dann gäbe es wohl keinen Kreissportverband mehr“, rechnete Schatzmeister Sven Jensen in seinem Jahresbericht vor, der mit einem Überschuss von rund 15  000 Euro abschloss. Nur mit der Unterstützung des Kreises könne der Verband seine Aufgaben wahrnehmen und den Vereinen die Vergütung für ihre Übungsleiter zahlen. Im vergangenen Jahr waren jedoch nicht alle dafür zur Verfügung stehenden Gelder von den Vereinen abgerufen worden, berichtete Jensen. „Und das ist uns ein Dorn im Auge.“ Damit dies künftig nicht wieder vorkommt, hatte der KSV-Vorstand für 2016 einige Änderungen erarbeitet, die den Delegierten mit dem Haushaltsplan 2016 zur Verabschiedung vorgelegt wurden. Demnach wird der Verteilungsfaktor der Übungsleiter-Pauschalen ab diesem Jahr von neun auf acht gesenkt, „damit die Vereine mehr Soll-Stunden abrechnen können“, erläuterte der Schatzmeister. Zudem werden die Vergütungssätze erhöht. „Dies ist als Signal an die Vereine zu sehen, mehr qualifizierte Übungsleiter auszubilden“, so Jensen. So können die Vereine in Zukunft die Sollstunden mit einem erhöhten Vergütungssatz abrechnen. „Wir wollen 10 Prozent mehr Übungsleitergelder auszahlen als im Vorjahr“, lautet das Ziel des Schatzmeisters.

Angehoben werden auch die Zuschüsse für überregionale Sportveranstaltungen. Die Kilometerpauschale steigt von 17 auf 30 Cent, die Übernachtungspauschale von 7,50 auf 30 Euro. Zudem können die Vereine künftig 50 statt 20 Prozent der Kosten abrechnen. Die Delegierten nahmen dies mit Wohlwollen zur Kenntnis und verabschiedeten den Haushaltsvoranschlag mit einem Volumen von rund 300  000 Euro einstimmig.

Zu Beginn der Versammlung waren einige verdiente Funktionäre ausgezeichnet worden. Die 2. Vorsitzende Petra Ehrlich überreichte die goldene Ehrennadel des KSV an Rolf Käding, den Gründer der Badminton-Abteilung im TSV Klixbüll und Rolf Andresen, seit 15 Jahren Vorsitzender des SV Blau-Weiß Löwenstedt. Der stellvertretende Vorsitzende des Landessportverbandes, Wolfgang Behr, zeichnete den ehemaligen KSV-Sportwart Herbert Schmidt mit der Verdienstnadel des LSV und den im Vorjahr ausgeschiedenen KSV-Vorsitzenden Günter Fleskes mit der Ehrenplakette des LSV aus. Und Odo Grützmacher, seit 35 Jahren Vorsitzender des Kreisleichtathletikverbandes, erhielt aus der Hand von Wolfgang Delfs, Präsident des Leichtathletikverbandes Schleswig-Holstein, den Ehrenschild des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).

Wahlen: Vorsitzender Matthias Hansen (einstimmig), 2. Vorsitzende Petra Ehrlich (einstimmig), Sportwart Clemens Richert (einstimmig), Sportabzeichen-Beauftragter Karsten Lorenzen (einstimmig), Beisitzer Kim Koltermann und Harald Eis (einstimmig); Vorsitzender der Sportjugend Michael Meiertokrax (einstimmige Bestätigung).

zur Startseite

von
erstellt am 24.Mär.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen