zur Navigation springen

husumer SV muss einen neuen trainer suchen : Malte Köster hört zum Saisonende auf

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Im Sommer ist Schluss für Husums Coach. Heute ist der SH-Ligist bei den Futsal-Landesmeisterschaften am Start, das Testspiel am Sonntag in Langenhorn fällt aus.

Er wird aus der Ferne die Daumen drücken. Wenn die Fußballer der Husumer SV, Kreismeister im Futsal, heute bei den Landesmeisterschaften in der Lübecker Hansehalle antreten, ist Trainer Malte Köster (Foto) nicht mit von der Partie. Co-Trainer Andre Teubler wird den SH-Ligisten betreuen und gleichzeitig spielen – beide Torhüter (Finn Hübner und Chris Bielinski) sind verhindert. Von 13 Uhr an trifft Husum in der Gruppe B auf den Büdelsdorfer TSV, Holstein Kiel II, den FC Flensburg (eine Mischung aus Spielern vom TSB und von 08) sowie die SG Wilstermarsch. Die Spielzeit beträgt 14 Minuten.

„Wir fahren hin und versuchen, unser Bestes zu geben“, sagt Köster. Ihm passen die Landesmeisterschaften nicht so ins Konzept, schließlich steht in zwei Wochen schon das Nachholspiel gegen den TSV Altenholz an. Neun Spieler treten heute die Reise an, Sebastian Steglich wird den beruflich verhinderten Salam Halawani ersetzen. Ansonsten setzen Köster und Teubler auf die Spieler, die Anfang des Jahres in Rantrum den Kreismeister-Titel holten.

Köster fehlt also heute in Lübeck – und vom Sommer an ganz. Der 44-Jährige, früher Spieler in Husum und seit 2012 Trainer, hat dem Verein mitgeteilt, dass er aus privaten und beruflichen Gründen nach der Saison aufhört. „Ich will das Ganze ordentlich zu Ende führren“, sagt Köster, der im Sommer erst einmal eine Fußball-Pause einlegen will. Die berufliche Belastung gab den Ausschlag – doch Köster vermisst bei dem einen oder anderen Spieler auch die nötige Einstellung zur SH-Liga und dem damit verbundenen Aufwand.

Husums Sportlicher Leiter Dieter Schleger bedauert die Entscheidung. „Er hat mit der Mannschaft den Aufstieg geschafft“, sagt er. Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Schleger hat mit seinen Vorstandskollegen und dem Mannschaftsrat bereits Gespräche gführt, mit einer kurzfristigen Entscheidung ist aber nicht zu rechnen. „In zwei, drei Wochen vielleicht“, schätzt Schleger. Zu den Kandidaten soll auch Co-Trainer Andre Teubler gehören.

Das erste Testspiel 2014 verlor der SH-Ligist am Donnerstagabend in Dänemark 0:1 (0:1) gegen den Regionalligisten ETSV Weiche. Das einzige Tor erzielte Leif Carstensen in der 16. Minute nach einem Abwehrfehler. „Nach einem Einwurf sind wir rausgerückt, haben aber zwei Leute im Rücken übersehen, die dann freistanden“, so Malte Köster, der mit seiner Defensive (ohne Michael Petersen, Christian Herpel und Tobias Wetzel) ansonsten aber zufrieden war: „Wir haben gut gestanden.“

Husum war mit 15 Spielern angereist, darunter Abwehrspieler Malte Jacobsen von den A-Junioren sowie den Neuzugängen Dennis Petersen, Sebastian Steglich, Marc Koschenz und Sascha Rettkowski. Richtig rund lief es nicht bei den Flensburgern, die in fünf Tests fünf Mal gewonnen und unter anderem den SH-Ligisten Flensburg 08 abgefertigt hatten. „In den vorangegangenen Testspielen hat sich die Mannschaft laufstark und kombinationsfreudig präsentiert. Diesmal hatte sie einen Durchhänger – aber das kommt vor“, meinte ETSV-Ligamanager Henning Natusch. Husum zeigte eine engagierte Leistung. Weicher Großchancen vergaben Pierre Didier Webessie, der aus fünf Metern an HSV-Keeper Finn Hübner scheiterte, und Tim Wulff mit einem Kopfball an die Latte. Kurz vor Schluss vergab Husums Torjäger Sebastian Kiesbye den Ausgleich, als er nach sehr guter Einzelleistung den Ball nicht an Torhüter Florian Kirschke vorbei bekam.

Am Sonntag (14 Uhr, Langenhorn) sollte die Husumer SV einen weiteren Test beim Verbandsligisten SG Langenhorn-Enge absolvieren, doch daraus wird nichts – der Nebenplatz des Waldstadions ist laut Richard Heylmann von der SG unbespielbar.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Feb.2014 | 06:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert