zur Navigation springen

Handball : Kämpferische Glanzleistung des TSV Mildstedt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der TSV Mildstedt hat sich in der SH-Liga der Handballer mit dem 37:36 bei der HSG Mönkeberg-Schönkirchen ein Polster zu den Abstiegsrängen verschafff, der Bredstedter TSV muss dagegen nach dem 29:38 bei Tills Löwen weiter zittern.

Mit einer kämpferischen Glanzleistung und einem überragenden Mario Petersen (14 Tore) haben sich die Handballer des TSV Mildstedt ein wenig Luft im Abstiegskampf der SH-Liga verschafft. Der knappe 37:36-Auswärtssieg bei der HSG Mönkeberg-Schönkirchen zementiert die nun ordentliche Tabellensituation im Mittelfeld, mit der die Nordfriesen nun Selbstvertrauen für die kommenden schweren Wochen bekommen. Der Bredstedter TSV musste dagegen eine weitere Niederlage hinnehmen. Bei der HSG Tills Löwen musste sich der Aufsteiger mit 29:38 deutlich geschlagen geben.


HSG Mönkeberg – TSV Mildstedt 36:37 (16:20)
„Das war ein Vier-Punkte-Spiel. Mönkeberg stand genau wie wir mit dem Rücken zur Wand. Somit bin ich mehr als froh, diese Hürde gemeistert zu haben“, war TSV-Coach Thorsten Schella erleichtert. Denn zu erwarten war dieser Erfolg nicht. Mildstedt fuhr mit nur acht Feldspielern in den Kieler Speckgürtel und musste auch noch auf Stammtorhüter Andre Hansen verzichten. Umso bemerkenswerter war aber die Tatsache, dass der TSV sofort wie aus einem Guss spielte. Trotz Manndeckung gegen Shooter Mario Petersen setzte sich Mildstedt über 5:2 auf 13:8 souverän ab. Hier waren es hauptsächlich Thomas Hansen und Marcel Esters, die Mönkeberg vor Probleme stellten und bis zum Pausenpfiff für einen 20:16-Vorsprung sorgten.

Nach dem Wechsel anfangs das gleiche Spiel. Mildstedt legte vor und konnte bis zum 27:22 den Vorsprung halten. „In der Schlussphase war unsere Rumpftruppe allerdings platt. Zum Glück löste Mönkeberg die Manndeckung gegen Mario auf und verschaffte uns damit weitere Möglichkeiten“, freute sich Schella. Linkshänder Petersen war kaum zu bremsen und erzielte seine Tore aus allen Lagen. Zwar glich der Gastgeber beim Stande von 31:31 das erste Mal aus, konnte jedoch nie in Führung gehen. Der TSV kämpfte sich nun durch die restlichen Minuten und brachte den wichtigen Auswärtssieg knapp, aber mehr als verdient unter Dach und Fach. Auch eine offensive Manndeckung gegen die gesamte Mannschaft brachte die Gäste nicht mehr aus der Ruhe. „Neben der kämpferischen Einstellung der Mannschaft sollte man auch beide Torhüter loben. In den wichtigen Phasen waren Kevin Tetens und Stefan Busch hellwach“, so Schella.


TSV Mildstedt: Tetens, Busch – Esters (6), Lorenzen (4), Sell (1), Petersen (14/2), Jess (5), T. Hansen (7), Kossow.


HSG Tills Löwen.08 – Bredstedt 38:29 (15:13)
Ohne Kordtomeikel, Ilgner, H. Petersen und L. Hansen war Bredstedt chancenlos. Auch der eingesprungene Björn Schlichting konnte die Niederlage nicht verhindern. Bis zum 10:10 verlief die Begegnung ausgeglichen, aber bis zum Pausentee verschafften sich die Löwen einen kleinen Vorsprung. Die Gäste bekamen das Duo Schröder/Hirth nicht in den Griff, so dass die Löwen sich Anfang der zweiten Halbzeit schnell auf 24:17 absetzten. Diesen Vorsprung bauten die Löwen bis zum 31:22 weiter aus. Bredstedt bekam in dieser Phase keinen Fuß auf den Boden und fand keine Lösungen, um sich wieder heran zu kämpfen. Die Gäste riskierten viel, benutzten die ganze Zeit den siebten Feldspieler, aber der Rückstand war am Ende einfach zu hoch. Die Fehlerquote war höher als bei den Löwen, so war der Sieg der Gastgeber am Ende völlig verdient.

„Die Löwen haben alles in die Waagschale geworfen, um die Punkte zu holen, was ich von meiner Mannschaft nicht behaupten kann“, sagte BTSV-Trainer Ralf Johannsen. „Vor allem unsere Abwehr war nicht SH-Liga reif.“ Die Mannschaft sei, auch durch die Ausfälle, verunsichert, produziere viele leichte Fehler und wirke in der Abwehr behäbig. Am Wochenende kommt nun der ungeschlagene Tabellenführer HSG Ostsee nach Bredstedt. Im Moment eine unlösbar scheinende Aufgabe für den Neuling.

HSG Tills Löwen: Lautwein – Prösch (4), König (1), Todtruhardt (5), Kasza, Schröder (7), Wittenburg (1), Eisenburg (6), Buchfeld (2), Hirth (12), Schimmler, Engelhardt.

Bredstedter TSV: A. Görtzen, Schröter – M.Görtzen (3), Hensen (2), Carl (6), Kwoka (1), Kotzan, Petersen (9/6), Böhmer (1), Sörensen (5), Heß (2/1), Schlichting.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen