zur Navigation springen

Husums erster Sieg - und jetzt kommt Holsteins Zweite

vom

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

hartenholm/husum | "Husum war bissiger und energischer - der Sieg war völlig verdient." Markus Weber, Trainer der SH-Liga-Fußballer des TuS Hartenholm, bemühte sich erst gar nicht, das 0:2 (0:1) gegen die Husumer SV schönzureden. Als Schiedsrichterin Mirka Derlin (Dahme) am Mittwoch Abend die Partie vor 150 Zuschauern abpfiff, war die Erleichterung bei den Gästen groß - der so heiß ersehnte erste Sieg war perfekt. Auch Trainer Malte Köster freute sich, ordnete das Gesehene aber realistisch ein. "Es gab auch Phasen, in denen wir die Luft anhalten mussten, weil wir die Ordnung verloren haben. Zudem haben beide Teams einige Hochkaräter liegen lassen", so Husums Coach, für den das Spiel "auch 7:5 oder 7:6" hätte enden können.

Beide Tore (8. und 72. Minute) erzielte Jonas Cordts. Der von den A-Junioren gekommene Mittelstürmer, gerade 19 geworden, heimste ein Sonderlob von Köster ein: "Toll, wie er sich reinhängt. Er ist unglaublich robust und arbeitet auch defensiv für die Mannschaft." Cordts spielte neben Sebastian Kiesbye in der Spitze, Salam Halawani rückte dafür auf die rechte Mittelfeldseite. Eine knappe Stunde wirkte auch Henning Lorenzen mit, der unterstrich, wie wichtig er für die junge Husumer Mannschaft sein kann.

In der Schlussphase, als Hartenholm öffnete und mit vier Stürmern spielte (Christian Jaacks hatte mit einem Lattenschuss in der 85. Minute die beste Gelegenheit), hätten die Nordfriesen ihren Vorsprung bei einigen Kontern durchaus ausbauen können.

Husumer SV: Hübner - Herpel, Harrsen, Wullenweber, Wetzel - Halawani (57. Jun), Lorenzen (57. Woitschätzke), Lühr, Hathat (69. Nagel) - Kiesbye, Cordts.

Mit jetzt fünf Punkten können die Stormstädter etwas gelassener die nächsten schweren Aufgaben angehen. Am Sonnabend (14 Uhr) kommt Holstein Kiel II ins Friesenstadion. Die Kieler haben noch kein Spiel gewonnen (zwei Unentschieden), doch das interessiert Köster nicht. "Die gehören nicht da unten hin. Alle Spieler haben eine Super-Ausbildung genossen, Holstein wird bald weiter oben stehen", ist er sich sicher. Er erwartet ein "unglaublich schweres" Spiel, in dem er wieder auf David Lies und Erion Alla setzen kann, die am Mittwoch fehlten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen