zur Navigation springen

ausgleich in der nachspielzeit : Husumer SV lässt zwei Punkte liegen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die SH-Liga-Fußballer der Husumer SV haben im Derby beim TSV Kropp knapp einen Sieg verpasst. Der Ausgleich zum 1:1 für die Gastgeber fiel erst in der Nachspielzeit. Sebastian Kiesbye hatte das Team von Trainer Malte Köster nach 61 Minuten in Führung gebracht.

Der TSV Kropp hat weitere Punkte im Kampf um die Tabellenspitze liegen gelassen. Im SH-Liga-Derby gegen die Husumer SV langte es für die Mannschaft von Dirk Asmussen nur zu einem 1:1 (0:0), das den Gastgebern sogar sehr schmeichelte. „Wir waren im zweiten Durchgang ziemlich von der Rolle, haben kaum noch etwas auf die Reihe bekommen“, kommentierte Kropps Manager Jörg Förster die Darbietung seines Teams. „Dass wir am Ende noch einen Zähler gerettet haben, ist sicherlich glücklich. Es wird Zeit, dass unsere vielen Verletzten zurückkommen. Aktuell sind wir personell einfach zu dünn besetzt.“

Im Husumer Lager trauerte man indes den vergebenen Chancen nach: „Das Ergebnis ist bitter, in meinen Augen waren wir die bessere Mannschaft mit den besseren Chancen“, sagte Husum-Coach Malte Köster. „Im Vorfeld hätte ich ein Remis sicherlich unterschrieben, nach dem Spielverlauf fühlen wir uns jedoch fast als Verlierer. Es wäre einfach viel mehr drin gewesen.“

Kösters Worten ist sicherlich zuzustimmen. Der favorisierte TSV Kropp, der spürbar unter der Vielzahl an Ausfällen litt, agierte im ersten Durchgang zwar optisch überlegen, allerdings wenig durchschlagkräftig. Ein Schuss von Finn Langkowski wurde noch geblockt (5.), der Versuch von Thies Waschewski strich am Tor vorbei (6.). Nachfolgend wurden die Gäste aus Husum immer selbstbewusster und ließen kaum noch etwas zu. Einzig der im ersten Durchgang auffälligste Kropp-Akteur Jörn Vogt ließ zweimal aufhorchen: Zunächst ging sein Schuss knapp vorbei (24.), wenig später vergab er einen aussichtsreichen Konter (31.). Auf der Gegenseite hatte Husum nach eigenem Eckball eine Doppelchance durch Salam Halawani sowie Jonas Cordts, beide konnten Kropps Philipp Reinhold jedoch nicht überwinden (17.).

Im zweiten Durchgang kippte das Pendel dann zusehends in Richtung Husumer SV. Gegen nun immer indisponierter wirkende Kropper legte das Köster-Team nochmals zu. Die Führung durch einen Kontertreffer des eingewechselten Sebastian Kiesbye war zu diesem Zeitpunkt bereits hoch verdient (61.). Anschließend musste Köster jedoch mit ansehen, wie seine junge Mannschaft den vorzeitigen K.o.-Schlag verpasste. Mehrfach tauchten die Nordfriesen gefährlich vor Philipp Reinhold auf, verpassten jedoch weitere Treffer. „Das war fahrlässig. Da sind wir vielleicht auch noch nicht clever genug“, trauerte Malte Köster diesen Chancen nach.

So wurden die kampfstarken Gäste in der Nachspielzeit doch noch bestraft: Ein langer Abschlag von Reinhold setzte auf dem regennassen Geläuf auf, sprang über die Husumer Abwehrkette, so dass der schnelle Jörn Vogt sich den Ball erlaufen konnte und diesen unhaltbar ins Gehäuse von HSV-Schlussmann Chris Bielinski drosch (90.+2). Anschließend pfiff der gute Schiedsrichter Timo Winkel gar nicht erst mehr an.

TSV Kropp: Reinhold – Waschewski, Petersen, T. Vogt, Gieseler (64. Sievers), Matthes, Merz, Schelper, Alias (78. Al-Batal), J. Vogt, Langkowski.

Husumer SV: Bielinski - Herpel, Wullenweber, Harrsen, Nagel, Wetzel, Lühr, Woitschätzke (88. Lorenzen), Hathat (69. Jun), Cordts (52. Kiesbye), Halawani.

Schiedsrichter: Winkel (TSV Flintbek).

Zuschauer: 180.

Beste Spieler: Reinhold/Lühr.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2013 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen