zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga : Husumer SV hat schon sieben Neue

vom

Sportlicher Leiter lobt Harmonie im Team.

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 07:20 Uhr

husum | Aktuell 13 Punkte Vorsprung, nur vier Niederlagen, 102:26 Tore - eine beeindruckende Bilanz, die die Husumer SV bislang in der Fußball-Verbandsliga Nord-West hingelegt hat. Seit Sonntag Nachmittag steht die Rückkehr in die Schleswig-Holstein-Liga fest. Drei Punktspiele stehen noch aus, dazu kommt das Kreispokal-Halbfinale gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm und eventuell das Endspiel. "Das wäre die Krönung der Serie", sagt Trainer Malte Köster, den die ersten Glückwünsche im Lindholmer Niko-Nissen-Stadion erreichten - dort sah der Coach das 2:0 des SV Frisia 03 gegen die SG Langenhorn-Enge, gegen beide Teams muss der Meister noch ran.

Seit Jahresbeginn haben Köster und der Sportliche Leiter Dieter Schleger an der neuen Mannschaft "geschraubt". Sascha Rettkowski beendet seine Karriere, Sebastian Lühr verlässt die HSV aus Studiengründen. Julian Peters schließt sich dem Kreisligisten Rödemisser SV an. Bislang liegen sieben Zusagen neuer Spieler vor (siehe Info-Kasten), laut Schleger soll das aber noch nicht alles gewesen sein: "Wir brauchen auf jeden Fall einen Innenverteidiger und einen zweiten Torwart."

Der Sportliche Leiter lobt Leistung und Harmonie im Team, vergisst bei seinem Lob nicht das Umfeld. "Bahne Will und Peter Johannsen verwöhnen die Jungs, auch unser Physiotherapeut Bernd Friedrichsen macht einen tollen Job." Junge Leute aus Nordfriesland, kontinuierlicher Aufbau - das sind die Kernpunkte der Planung für die neue Spielzeit. "Zwischen der Verbands- und der SH-Liga liegen Welten", weiß Malte Köster, der zwischen 1999 und 2004 selbst für die HSV spielte und die Mannschaft im vergangenen Sommer übernahm. Dass das neu formierte und verjüngte Team so schnell erfolgreich sein würde, überrascht - und freut - die Verantwortlichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen