zur Navigation springen

Nach 14 Jahren zurück in der Bundesliga : Husumer Kegler sind am Ziel

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Es ist vollbracht – die Sportfreunde Husum haben die große Überraschung in der 2. Kegel-Bundesliga Nord/West perfekt gemacht. Die Nordfriesen holten den Titel und kehren ins “Oberhaus“ zurück.

Nach einer deutlichen Niederlage in Kiel sicherten sie sich tags drauf den so dringend benötigten letzten Zähler für die Meisterschaft in Pinneberg. Mit 42:24 Punkten überflügelten die Nordfriesen damit den SKC Eintracht 03 Neumünster (41:15) sowie den VSK Stormarn (39:27) und steigen nach 14 Jahren wieder in die höchste Spielklasse auf.

SG Fidelio/Fortuna Kiel – Sportfreunde Husum 5470:5406, 49:29, 3:0. Mit großen Hoffnungen starteten die Husumer ihre Mission Aufstieg in Kiel, wo sie in den vergangenen Jahren oftmals Zählbares mitnehmen konnten. Die Startachse mit Kai Christensen (902 Holz) und Sönke Brauer (917) befeuerte die Husumer Träume mit einer knappen Führung von 13 Holz zusätzlich. Dann jedoch erwiesen sich die Landeshauptstädter als zu stark. Andreas Carstensen (893) und Tim Ludwig (886) gerieten vorentscheidend mit 32 Holz in Rückstand. Auch Karl-Uwe Larsen (903) und Carsten Dirks (905) spielten zwar gut mit, sahen sich aber übermächtigen Kontrahenten gegenüber.

Komba-Holstein Pinneberg – Sportfreunde Husum 5392:5387, 40:38, 2:1. In einer hart umkämpften Begegnung gingen die Sportfreunde abermals durch den überzeugenden Kai Christensen (912) und Andreas Carstensen (893) mit einem Holz in Führung. Tim Ludwig (894) und Carsten Dirks (904) erhöhten auf sechs Holz Vorsprung. In der Schlussachse wogte die Partie hin und her, am Ende mussten sich Kai Petersen (901) und Karl-Uwe Larsen (883) mit fünf Holz geschlagen geben. Der Zusatzpunkt war aber eine sichere Beute der Husumer, die sich damit den Traum der Erstklassigkeit erneut erfüllten.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen