zur Navigation springen

Fussball : Husum nur 70 Minuten lang auf dem Platz

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Nach der überflüssigen 1:2-Heimniederlage gegen Strand 08 schwinden die Chancen auf den Klassenerhalt in der SH-Liga

War’s das schon? Die Chancen der Husumer SV, den Klassenerhalt in der SH-Liga noch zu schaffen, sind nach der 1:2 (0:2)-Heimniederlage gegen den NTSV Strand 08 stark geschrumpft. „Rechnerisch ist noch alles möglich“, sagte Husums Trainer Malte Köster. Die Nordfriesen müssen ihre beiden letzten Partien (gegen Dornbreite und Preetz) gewinnen und hoffen, dass Dornbreite (am letzten Spieltag gegen den VfB Lübeck) nichts mehr holt.

Mit einer ähnlichen Vorstellung wie in den ersten 20 Minuten gegen Strand wird es aber sehr schwer für den Aufsteiger. „Zu weit weg von den Leuten, pomadig, träge“, zählte Köster auf. Sein Team schien gar nicht auf dem Platz zu sein, bekam keinen Zugriff auf Ball und Gegner. Beim 0:1 nach zwei Minuten durfte Ahmed Tijani Abdoulai ungehindert flanken und Chris Pfeifer ebenso ungestört köpfen. Husums Innenverteidiger waren interessierte Beobachter.

Ähnlich leichtes Spiel hatten die Timmendorfer beim 0:2. Jan-Uwe Prüßmann schickte Chris Pfeifer, der Sascha Rettkowski mit einer simplen Körpertäuschung düpierte und den Ball überlegt ins lange Eck schlenzte. Gerade einmal zwölf Minuten waren gespielt. Das Spiel schien für Husum vorbei, ehe es richtig begonnen hatte.

Doch die Gastgeber kamen, wie oft in der Saison nach Rückständen, zurück. Marc Koschenz (19. und 22. Minute) sowie Bosse Wullenweber (23.) hatten die ersten Gelegenheiten. „Wir haben gut und schnell begonnen, aber nach 20 Minuten das Fußball spielen eingestellt“, befand Strands Co-Trainer Thomas Hartz. Salam Halawani (41.) hätte das 1:2 machen müssen. Er hatte Torwart Yilmaz Caglar schon ausgespielt, ein Verteidiger konnte aber in letzter Sekunde zur Ecke klären. Auch nach Wiederbeginn drängten die Gastgeber auf das Anschlusstor. Nagel (46.) und zwei Mal Koschenz (50., 51.) klärten. Malte Köster setzte alles auf eine Karte, brachte mit dem angeschlagenen Sebastian Kiesbye, USA-Rückkehrer Sebastian Lühr und David Lies drei frische Kräfte.

Das machte sich bezahlt. Jonas Cordts und Sebastian Lühr bereiteten das 1:2 vor, das Kiesbye nach einer Stunde erzielte. Als Halawani beim Schussversuch gestört wurde (66.), forderten die Husumer vergeblich einen Strafstoß. Kiesbye (70., Außennetz), Nagel per Freistoß, den Jan Stahl fast ins eigene Tor gelenkt hätte (75.), und Lühr (80., über das Tor) hatten ebenso Chancen auf den Ausgleich. Auch die Gäste meldeten sich nach langer Flaute mal wieder, der agile Doppel-Torschütze Pfeifer (67.) traf die Latte.

Acht Minuten vor Schluss schien zumindest ein Punkt sicher. Jan Stahl räumte Jonas Cordts im Strafraum ab, Schiedsrichter Andre Röpke entschied sofort auf Elfmeter. Salam Halawani schickte Yilmaz Caglar in die falsche Ecke, schoss aber rechts am Tor vorbei. „Bitter und ärgerlich“, kommentierte Malte Köster. Als die Husumer ein Handspiel im Strand-Strafraum reklamierten, blieb Röpkes Pfeife – sehr zum Unwillen der Gastgeber – stumm (85.).

Pechvogel Halawani traf nach Vorlage von Wullenweber noch das Außennetz (90.), dann war es vorbei. „Dreckiger Sieg für uns“, kommentierte Strands eingewechselter Beytullah Bilgen. „Die Mannschaft hat in den zweiten 45 Minuten alles versucht und Gas gegeben“, sagte Malte Köster. „Aber die ersten 20 Minuten haben uns das Genick gebrochen. Das war typisch wie schon so häufig in dieser Saison“, befand Co-Trainer Andre Teubler, der in der neuen Saison nicht Nachfolger des scheidenden Malte Köster wird.

Husumer SV: Hübner – Herpel, Wullenweber, Rettkowski (54. Kiesbye), Wetzel – Koschenz, Steglich (54. Lies), Hornburg (54. Lühr), Nagel – Cordts, Halawani.

NTSV Strand 08: Caglar – Borja (56. Bilgen), Zabel, Kamke, Prüßmann – Akcasu, Ali – Abdoulai (64. Igbokwe), Gohrke, Pfeifer – Acer (64. Stahl).

Schiedsrichter: Röpke (Altenholz).

Zuschauer: 130. Tore: 0:1, 0:2 Pfeifer (2., 12.), 1:2 Kiesbye (60.). Beste Spieler: Herpel, Cordts/Prüßmann, Gohrke, Pfeifer.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Mai.2014 | 07:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert