SH:z-fussballsommer startet mit hohem hsv-sieg : HSV torhungrig im ersten Testspiel

Ausnahmsweise nicht drin: Petr Jiracek (links) zielt an Auswahl-Keeper Momme Reinhold, aber auch am Tor der Nordfriesen vorbei. Fotos: ruff
1 von 2
Ausnahmsweise nicht drin: Petr Jiracek (links) zielt an Auswahl-Keeper Momme Reinhold, aber auch am Tor der Nordfriesen vorbei. Fotos: ruff

1500 Zuschauer sehen das 16:0 des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV gegen eine nordfriesische Amateurauswahl in Bredstedt. Kerim Demirbay ist mit fünf Toren Mann des Tages bei den Profis.

von
24. Juni 2014, 11:20 Uhr

Geht es nach dem ersten Test der Saison, dann steht den Bundesliga-Fußballern des Hamburger SV eine glorreiche Spielzeit 2014/15 bevor. Zum Auftakt des sh:z-Fußballsommers gewann die Elf von Trainer Mirko Slomka gestern vor gut 1500 Zuschauern in Bredstedt (Kreis Nordfriesland) gegen eine nordfriesische Auswahl mit 16:0 (9:0).

Die Amateure, zusammengesetzt aus Verbands- und Kreisligaspielern, kämpften unverdrossen, doch das ersehnte Ehrentor gelang nicht. „Meine Güte, die geben aber Gas“, raunte es im Publikum, wenn wieder einmal ein Profi im Vollsprint an seinem Gegenspieler vorbei zog.

„Einstellig bleiben“ – das hatten sich die tapferen Amateure insgeheim gewünscht, doch das erwies sich schnell als Ding der Unmöglichkeit. Kerim Demirbay eröffnete den Torreigen bereits nach vier Minuten. Demirbay, deutsch-türkischer Mittelfeldspieler, der 2013 von Borussia Dortmund kam (drei Bundesligaspiele), drückte dem HSV-Spiel in den ersten 45 Minuten seinen Stempel auf – er erzielte allein fünf Tore.

Nach dem 0:1 zwang der Bredstedter Hauke Mohr HSV-Keeper Jaroslav Drobny zu einer Parade, bevor das Spiel wieder in die gewohnte Richtung ging. Gojko Kacar (12.), Demirbay mit einem Hattrick (18., 19. und 23.), Neuzugang Zoltan Stieber (29.), Demirbay (30.) und der aus Hannover zurückgekehrte Angreifer Artjoms Rudnevs (36., 37.) sorgten für den 9:0-Pausenstand.

Zwar fehlten beim HSV Stars wie Rene Adler, Rafael van der Vaart und Pierre-Michel Lasogga sowie die WM-Fahrer Milan Badelj und Johan Djourou, doch was Mirko Slomka aufgeboten hatte, konnte sich sehen lassen. Marcell Jansen, Heiko Westermann, Dennis Diekmeier und Rudnevs – die jugendlichen Fußballfans, die nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Kohn (Husum) den gut präparierten Rasen fluteten, hatten ihre helle Freude.

Zur zweiten Halbzeit wechselte die nordfriesische Auswahl komplett durch, beim HSV kamen sieben Neue – darunter mit Michael Mancienne, Tolgay Arslan und Jacques Zoua ebenfalls gestandenes Bundesliga-Personal. Jonathan Tah erzielte gleich nach Wiederbeginn das 0:10 (47.), doch bis zum nächsten Gegentreffer vergingen immerhin 20 Minuten. Mirko Slomka wanderte die Laufbahn entlang, stand mit verschränkten Armen neben seinen Trainer-Kollegen Marc und Frank Schollek – Sanktionen wegen des Verlassens der Coachingzone hatte der HSV-Trainer nicht zu befürchten.

Nach dem 0:11 von Tolcay Cigerci (67.) hatte Malte Johannsen, Torjäger des Kreisligisten SV Dörpum, noch eine Gelegenheit. Doch Geschenke waren vom HSV gestern nicht zu erwarten. Beim Abpfiff hieß es 0:16. Demirbay traf fünf Mal, Rudnevs erzielte drei Tore. Je einmal waren Kacar, Stieber, Tah, Cigerci, Zoua, Steinmann, Derflinger und Arslan erfolgreich.

„Ein guter Aufgalopp für uns“, befand Oliver Kreuzer, der anschließend den „Hans Carstens-Cup“ in Empfang nahm. „Jetzt freuen wir uns auf das Trainingslager in Glücksburg“, fügte der HSV-Sportchef an. Von heute an trainieren die Profis täglich in der Marineschule Flensburg-Mürwik, die Nachmittagseinheit (16 Uhr) ist öffentlich. Am Sonnabend, 28. Juni (16 Uhr), steht zum Abschluss des Trainingslagers ein Test beim Regionalligisten ETSV Weiche Flensburg auf dem Programm. Dort werden die Hamburger vermutlich etwas mehr gefordert als gestern in Bredstedt.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert