Souveräner Auftritt des Neulings im Derby : HSG Jörl-Viöl glänzt in der Abwehr

Kristin Machau (Jörl-Viöl) ist hier von Katrin Rohwer nur regelwidrig zu stoppen.
Kristin Machau (Jörl-Viöl) ist hier von Katrin Rohwer nur regelwidrig zu stoppen.

Die Handballerinnen der HSG Jörl-Viöl sind endgültig in der 3. Liga Nord angekommen. Im Derby gegen die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen behielt der Aufsteiger klar mit 33:26 (17:9) die Oberhand.

shz.de von
17. Oktober 2016, 07:15 Uhr

Am Sonnabend feierte die Mannschaft von Thomas Blasczyk den dritten Sieg in Folge.

Dabei imponierte vor allem die Leistung in der ersten Halbzeit. „Wir haben in der Abwehr förmlich Beton angerührt, das war sensationell“, schwärmte Thomas Blasczyk von der Beweglichkeit und Aggressivität der Defensive, in der vor allem der Innenblock um Kristin Machau und Lena Schulz glänzte.

Nachdem Jörl-Viöl anfangs noch mit 2:3 (7.) in Rückstand geraten war, wurden die Gäste vor schier unlösbare Probleme gestellt. Der Angriff der HG OKT musste oftmals überhastet abschließen. Die Offensive „Firebirds“ dagegen spielte mit sehr viel Geduld und trug zum Höhenflug des ersten Durchgangs bei, der über 7:3 (13.) und 12:4 (22.) in einer klaren 17:9 Halbzeitführung mündete.

„Was meine Mannschaft in der ersten Halbzeit abgeliefert hat, ist das was ich mir vorstelle“, lobte Blasczyk sein Team, während sich die 190 Zuschauer in der kleinen und sehr gut gefüllten Erich-Wobser Halle verwundert die Augen rieben.

Nach dem Wechsel blieben die Gastgeberinnen absolut spielbestimmend und lagen beim 25:15 (46.) und 27:17 (49.) jeweils mit zehn Toren Differenz in Front. Erst danach ließ die HSG im Gefühl des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen, denn genauso wie für die HG OKT stand 21 Stunden später bereits die Achtelfinalpartie im Landespokal beim MTV Herzhorn auf dem Programm. Beim Abpfiff stand so ein hochverdientes 33:26 der Jörl-Viölerinnen, die durch den Erfolg mit 6:2 Punkten auf Rang drei in der Tabelle vorrückten.

HSG Jörl-Viöl: Burmeister, Voigt – Riebow, Jessen (1), Brueck, Scholz (1), Schulz (2), Schütz (1), Behrendsen (4), Pahl (3), Köster (5), Maier (4), Machau (12/7).

HG OKT: Lobstaedt, Fasold – Ewert (4), Seidel (7/4), Trceziok, Nissen (2), Katrin Rohwer (3), Steffek (2), Peters (2/1), Detlefsen (1), Haudrup (1), Sievert (3), Lübker (1), Jörgensen.

Schiedsrichter: Krüger/Schmidt (Flensburg). - Zuschauer: 190.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert