zur Navigation springen

Leichtathletik : Henrik Schwalbe freut sich auf Marathon in Südkorea

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Zweifaches Debüt für Henrik Schwalbe: der Ausdauerläufer vom SV Enge-Sande startet erstmals international und das gleich in Südostasien. Am Sonntag trägt er das Trikot der deutschen Nationalmannschaft bei der Militär-WM im Halbmarathon.

shz.de von
erstellt am 08.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Henrik Schwalbe steht vor seinem Debüt im Nationaltrikot. Bei seinem ersten internationalen Marathonstart wird der 26-Jährige vom SV Enge-Sande am Sonntag seinen Herbstmarathon in weiter Ferne absolvieren. Der Nordfriese gehört in diesem Jahr erstmals zum Marathon-Team der Bundeswehr-Auswahl bei den Military World Games in Südkorea.

Mit seiner diesjährigen Marathon-Jahresbestleistung von 2:44:30 Stunden, die er im April in Hamburg gelaufen war, gehört Nordfrieslands derzeit schnellster Straßenläufer zu den drei Athleten, die die Bundeswehr bei den Weltspielen der Armee-Angehörigen in Mungyeong vertreten. Nach dem Vorbild der Olympischen Spiele veranstaltet der Militär-Weltsportverband seit 1995 im Vier-Jahres-Rhythmus Weltspiele, bei denen es für Soldaten aller Nationen um Medaillen in den verschiedenen Sportarten geht. Eine erste Medaille für die deutschen Läufer erlief bereits die ebenfalls bei der Bundeswehr beschäftigte deutsche Spitzenläuferin Sabrina Mockenhaupt, die über 5000 Meter in 15:35,75 Minuten Bronze gewann.

Auf Edelmetall spekuliert Henrik Schwalbe am Sonntag nicht. Aber der Nordfriese möchte bei seinem zehnten Start über die 42,195 km lange Distanz seinen Beitrag für ein gutes Mannschaftsergebnis der deutschen Crew leisten. „Eigentlich war mein Ziel, meine Hamburger Zeit noch einmal zu verbessern, aber das wird wohl schwer. Das Streckenprofil ist sehr hügelig“, erzählt Schwalbe, der bereits in Südkorea weilt und sich an die sommerlichen Bedingungen schon gut akklimatisiert hat. Für das Wochenende wird in Südkorea allerdings Regenwetter erwartet, so dass die Temperaturen fallen könnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen