zur Navigation springen

Glücksgefühle bei der Premiere

vom

Bente Rathsack vom MTV Leck starke Vierte beim OstseeMan-Triathlon

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

glücksburg | Die Streckenrekorde haben Bestand, aber eine neue Bestleistung gab es dennoch. Vier Siege und das auch noch in ununterbrochener Reihenfolge - das hatte beim OstseeMan-Triathlon noch niemand geschafft. Mit seinem vierten Sieg an der Förde machte sich Christian Nitschke endgültig zum König des OstseeMan. 3,8 km Schwimmen in der Förde, 180 km Radfahren durch das hügelige Angeln und 42,195 Laufkilometer auf der Runde um das Wasserschloss bewältigte der 28-jährige Rostocker in famosen 8:38:10 Stunden. Bei den Frauen wurde Julia Bohn vom EOSC Offenbach bei ihrem ersten OstseeMan-Start nach 9:46:45 Stunden souveräne Siegerin. Direkt hinter den weiteren Medaillengewinnerinnen Sandra Ehlers (SC Weyhe/10:39:03) und Marianne Poon (SG Wasserratten Norderstedt/10:59:10) kam bereits Bente Rathsack vom MTV Leck ins Ziel.

Sie feierte in 11:22:37 Stunden ein gelungenes Debüt auf der Langstrecke und setzte das Glanzlicht eines grandiosen Tages. Gleich vier Nordfriesinnen meisterten die 226 km lange Herausforderung. Alle kämpften sich im 30-köpfigen Feld der Frauen in die TopTen der Gesamtwertung und sorgten so für den bislang erfolgreichsten nordfriesischen Tag bei Schleswig-Holsteins größtem Ausdauer-Event.

Während viele Sportler auf dem langen Weg ins Ziel auch leiden und kämpfen mussten, schien Bente Rathsack nichts anderes als Freude erlebt zu haben. "Es hat vom Anfang bis zum Ende nur Spaß gemacht. Es passte einfach alles", freute sich die 34-Jährige, nachdem sie in 11:22:37 Stunden erstmals die gigantische Distanz bezwungen hatte. "Es kam irgendwie nie eine Krise und quälen musste ich mich auch nicht", erklärte die Gesamt-Vierte und zeigte sich selbst erstaunt von der Leichtigkeit, mit der sie über die Strecke kam. Obwohl sie zuvor noch nie einen Marathon absolviert hatte, war auch das Laufen kein Knackpunkt. "Ich bin einfach konstant meine Runden gelaufen", berichtete die Ausdauersportlerin vom MTV Leck, die in ihrer Altersklasse W 30 Zweite wurde. Für Bente Rathsack war klar, dass in den kommenden Jahren noch weitere Starts über diese Distanz folgen sollen.

Den großen Tag der Nordfriesinnen komplettierte ein Trio der Fri Ööwingsfloose. Die glänzend aufgelegte Christiane Tams erkämpfte in 11:34:42 Stunden einen starken sechsten Platz der Gesamtwertung und wurde Zweite der W 35. Nur wenige Minuten später folgte in 11:39:26 Stunden Jutta Lützen-Junge auf Platz sieben, was den Sieg in der Klasse W 45 bedeutete. Als Siegerin der Klasse W 40 und Zehnte im Gesamtklassement rundete Christa Deter nach 11:58:33 Stunden die famose Mannschaftsleistung der "Floosen" ab.

Die Männer aus Nordfriesland konnten mit der weiblichen Erfolgsbilanz zwar nicht Schritt halten, präsentierten sich aber auch mit eisernem Durchhaltewillen. Nachdem der Lecker Jens Homrighausen, der den OstseeManals Trainingseinheit für die IronMan-WM aus Hawaii nutzte, wie geplant nach zwei Laufrunden die Wettkampfbühne freiwillig und fit verlassen hatte, fiel Björn Nahnsen die Rolle des schnellste Nordfriesen zu. Der 37-Jährige präsentierte sich gewohnt laufstark und biss sich unter die Zehn-Stunden-Marke. Nach 9:56:11 Stunden kam der Mann vom SV Enge-Sande als 32. der Gesamtwertung ins Ziel und durfte sich über den norddeutschen Meistertitel der Klasse M 35 freuen. Als schnellster aus dem Quartett des TSV Ladelund feierte Thomas Delfs als einer der jüngsten Athleten im Feld in 10:50:11 Stunden (99. Platz) einen gelungenen Einstand.

Im Staffelwettbewerb der Männer landete das Team Sylt in 8:30:19 Stunden in den Medaillenrängen - Eric Hoenack, Andreas Tutzer und Henning Leppek freuten sich über Platz drei. In der Mixed-Wertung erkämpfte das Team der "Nordlichter" aus Enge-Sande (Claudia Sagan, Sören Sönksen, Henrik Schwalbe) in 9:18:49 Stunden den zweiten Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen