zur Navigation springen

SH-Liga : Gegen Eichede II zählt nur ein Sieg

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Husumer SV darf sich gegen den Mitkonkurrenten im Abstiegskampf der Schleswig-Holstein-Liga am Sonnabend keinen Patzer erlauben

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2014 | 18:00 Uhr

Die Lage ist nach wie vor prekär für die Husumer SV in der Schleswig-Holstein-Liga. Aber sie hat sich mit den Nachholspielen über Ostern nicht verschlechtert. „Zum Glück hat die direkte Konkurrenz nicht viel gepunktet“, sagt Trainer Malte Köster beim Blick auf die Tabelle. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt nach der Tabellenbegradigung gerade einmal vier Punkte. „Mit einem Sieg wären wir wieder voll im Geschäft“, rechnet Köster vor. Der dringend benötigte Erfolg soll am Sonnabend (14 Uhr) im Heimspiel gegen den Tabellen-16. SV Eichede II eingefahren werden. „Das Spiel müssen wir gewinnen“, fordert Köster.

Das mit dem „Gewinnen“ ist bei den Husumern allerdings so eine Sache. Der letzte Erfolg datiert vom 8. März. Damals gab es ein 2:1 gegen den SV Todesfelde. Seither gab es durchweg gute Kritiken für die Husumer – egal wo sie spielten – aber höchstens jeweils einen Zähler. „Wir haben gezeigt, dass wir gegen jede Mannschaft punkten können, nur nicht dreifach, und das tut weh“, sagt Köster. Bei etwas mehr Glück in den Schlussminuten – so wie in Meldorf, als Husum bis zur 75. Minute 2:1 vorne lag, dann aber noch 2:3 unterlag – hätten die Nordfriesen die Abstiegsränge längst verlassen. Doch es hilft nicht weiter, diesen Spielen nachzutrauern. Punkte müssen her.

Das Restprogramm für die Husumer sieht gar nicht schlecht aus. In den letzten fünf Begegnungen genießen sie vier Mal Heimrecht und müssen nur noch zum TSV Schilksee. „Von diesen fünf Spielen müssen wir drei gewinnen, dann können wir die Klasse vielleicht doch noch halten“, lautet Kösters Hochrechnung.

Obwohl die Reserve des SVE durch den Abstieg der „Ersten“ aus der Regionalliga zwangsweise in die Verbandsliga zurück muss, erwartet Köster alles andere als einen Selbstgänger gegen den Tabellennachbarn. „Eichede will zumindest rechnerisch den Klassenerhalt schaffen. Deshalb werden die uns keinesfalls etwas schenken.“ Zudem ist fraglich, mit welchem Personal der SVE im Friesenstadion auflaufen wird – ob Spieler aus der Ersten mit dabei sein werden.

Bei den Nordfriesen sieht es personell ganz gut aus. Lediglich hinter dem Einsatz von Henning Lorenzen (geschwollenes Knie) steht ein Fragezeichen. „Er hat zwei Wochen nicht trainiert“, so Köster. Dafür steht David Lies wieder zur Verfügung und eventuell auch Sebastian Lühr, der während der Semesterferien in den USA einen Abstecher nach Hause macht. Es ist also an Malte Köster, die Aufstellung zu finden, die seine Devise beherzigen wird: „Kämpfen, kämpfen und darüber zum Spiel finden.“ hwk

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert