zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga Nord-West : Gastgeber mit dem Glück der Tüchtigen

vom

SG Langenhorn-Enge gewinnt das Derby gegen den SV Blau-Weiß Löwenstedt glücklich mit 3:2.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 09:00 Uhr

Enge-Sande | Fußball-Verbandsligist SG Langenhorn-Enge erkämpfte sich im Derby gegen den SV Blau-Weiß Löwenstedt einen 3:2 (2:2)-Sieg und damit drei weitere Punkte für den Klassenerhalt. "Wir hatten das Glück des Tüchtigen, denn Löwenstedt hatte in der zweiten Halbzeit viele gefährliche Freistöße. Manchmal sah ich den Ball fast schon im Tor. Aber wir haben wieder bravourös gekämpft", freute sich Trainer Frank Schollek. "Wenn wir am Drücker waren, haben wir uns die Bälle selbst rein geschmissen. Wir müssen die Fehler bei uns selbst suchen, denn wir setzen nicht das um, was wir können. Unsere Abwehr war einfach zu unsicher. Die Niederlage geht so in Ordnung", analysierte Löwen-Coach Bernd Hansen nüchtern.

Löwenstedt begann geduldig, setzte auf Ballbesitz und versuchte die SG aus der Abwehr zu locken. Die setzte auf Konter und lange Bälle und kam zu ihren Chancen. Andre Friedrichsen (7.) traf zwölf Meter vor dem Tor den Ball nicht. Keine der beiden Mannschaften wagte sich aus der Deckung, erst allmählich wurden die Gäste zielstrebiger. Nach Flanke von Mike Guth köpfte Christer Carstensen den Ball vor das Tor und Christian Carstensen traf per Kopf unter die Latte zum 0:1 (20.).

Dann jedoch kämpfte sich die SG immer mehr ins Spiel. Nach Ecke von Florian Johannsen war Lutz Christiansen zur Stelle und köpfte zum 1:1 (29.) ein. Jetzt waren die Gäste wieder am Drücker, zeigten aber Schwächen in der Abwehr. Mario Wesener traf nach Zuspiel von Arne Jessen zum 2:1 (33.) ins lange Eck. Kurz vor dem Pausenpfiff war Torjäger Sven Nielsen nach einer Ecke zur Stelle und setzte den Ball volley aus fünf Metern zum 2:2 (45.) unter die Latte.

Nach dem Wechsel wurde das Derby härter, Schiedsrichter Jens Peters verteilte zahlreiche gelbe Karten. Die SG erkämpfte sich oft den Ball im Mittelfeld und spielte zielstrebiger. Nach schöner Kombination traf Steffen Petersen aus 14 Metern zum 3:2 (63.). Löwenstedt erhöhte jetzt den Druck, kam zu zahlreichen Freistößen. Einen Schuss von Mike Guth (75.) blockte Florian Johannsen kurz vor der Linie, nach einer Ecke verpasste Christer Carstensen (79.) den Ball knapp. Die SG konnte sich kaum noch vom Druck befreien. Einen platzierten Schuss von Christopher Manske (83.) parierte Frank Schaarschmidt glänzend. Gunnar Clausen (85.) sah Gelb-Rot. In Unterzahl warfen die Gäste alles nach vorn, selbst Keeper Bernd Erichsen stürmte mit, aber es war vergebens.SG Langenhorn-Enge: Schaarschmidt - Blumenstein, Lutz Christiansen, Nahnsen, Florian Johannsen - Andre Friedrichsen, Tim Friedrichsen, Wesener (78. Christian Asmussen), Steffen Petersen (75. Jan Niklas Hansen) - Jessen, Brydda (85. Conradi).

SV BW Löwenstedt: Bernd Erichsen - Guth, Dohle, Tüchsen (33. Mennicken), Christer Carstensen - Schilling, Christian Peters, Clausen, Lars Hansen (74. Manske) - Nielsen, Christian Carstensen.

Schiedsrichter: Jens Peters (Farnewinkel).

Zuschauer: 90.

Tore: 0:1 (20.) Christian Carstensen, 1:1 (29.) Lutz Christiansen, 2:1 (33.) Mario Wesener, 2:2 (45.) Sven Nielsen, 3:2 (63.) Steffen Petersen.

Beste Spieler: Jessen, Steffen Petersen, Ingmar Brydda. - Christer Carstensen, Christian Carstensen, Sven Nielsen. Gelb-Rote Karte: Gunnar Clausen (85.; wiederholtes Foulspiel).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen