zur Navigation springen

überraschungen blieben aus : Frisia und Löwenstedt im Endspiel

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Erwartete Ergebnisse im Halbfinale um den Fußball-Kreispokal: Die „Löwen“ gewinnen 2:0 bei der SG Eiderstedt und Titelverteidiger SV Frisia 03 Risum-Lindholm setzt sich 4:1 in Breklum durch.

Keine Überraschungen – im Halbfinale um den Fußball-Kreispokal setzten sich gestern die favorisierten Verbandsligisten SV Blau-Weiß Löwenstedt und SV Frisia 03 Risum-Lindholm durch und erreichten das Finale.

SG Eiderstedt – SV Blau-WeiSS Löwenstedt 0:2 (0:1)
Mit einem Freistoß-Hammer aus 30 Metern brachte Torjäger Sven Nielsen den Verbandsligisten früh in Führung (5.). Danach gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Aufgrund vieler kleiner Fouls kam in Durchgang eins kein richtiger Spielfluss zu Stande. Die beste Chance für die Gäste von Kevin Schilling vereitelte Torwart Andre Spreckelsen (25.), für die Heimelf verpasste Ron Reichardt nur knapp (43.). Nach dem Seitenwechsel waren die besseren Möglichkeiten auf Seiten von Blau-Weiß: Lars Hansen scheiterte knapp (53.), zudem war zweimal das Aluminium im Weg (75., 83.), ehe Schilling kurz vor dem Abpfiff mit dem 0:2 die Entscheidung herbeiführte (86.). Die größte SG-Chance hatte Niklas Schlafke, seinen Flugkopfball hielt BW-Schlussmann Max Nehren jedoch bravourös (78.).
SV Germania Breklum – SV Frisia 03 Risum-Lindholm 1:4 (0:2).
Der A-Klassenvertreter hatte sich von vornherein um Schadensbegrenzung bemüht. „Das ist für uns ein Spaßspiel. Wenn wir nicht allzu hoch verlieren, dann bin ich zufrieden“, hatte Kay Kaufeld noch vor dem Anpfiff gesagt. Zu Beginn hatte Breklum sogar die erste gute Chance, der Schuss von Gerrit Voss (5.) aus 22 Metern zog knapp am Winkel vorbei. Frisia war klar besser, verstärkte den Druck. Nach Zuspiel von Oke Petersen traf Daniel Johannsen aus zwölf Metern flach ins Eck zum 0:1 (17.), Oke Petersen traf aus 20 Metern flach ins Eck zum 0:2 (27.). Nach der Pause sorgte Oke Petersen schnell mit dem 0:3 (52.) für die Entscheidung. Danach machte Frisia nicht mehr als nötig, Breklum spielte im Rahmen seiner Möglichkeiten gut mit. Lasse Paulsen (65.) scheiterte mit einem Kopfball an der Latte. Nur eine Minute später traf Pascal Petersen aus 16 Metern zum 0:4. Breklum kämpfte verbissen und wurde belohnt: Marco Otto traf nach schönem Konter zum 1:4 (90.). „Wir sind nicht abgeschossen worden. Das Tor baut meine Jungs auf“, freute sich Kaufeld. Und auch Bodo Schmidt war gelöst. „Wir waren jederzeit Herr der Lage.“
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen