zur Navigation springen

Fussball-verbandsliga : Frisia überrascht den eigenen Trainer

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Trotz zahlreicher Abgänge und Ausfälle hat sich der SV Frisia 03 Risum-Lindholm in der Spitzengruppe der Fußball-Verbandsliga Nord-West etabliert. Damit hatte Trainer Bodo Schmidt nicht gerechnet.

Die Saison in der Fußball-Verbandsliga Nor-West begann für den SV Frisia 03 Risum-Lindholm nicht nach Wunsch. Gleich zum Auftakt verloren die Nordfriesen mit 1:2 beim großen Rivalen SV BW Löwenstedt. Das schien die Erwartungen von Bodo Schmidt zu bestätigen. Der Frisia-Trainer sah sich nicht – wie in den Jahren zuvor – mit in der Favoritenrolle, sondern eher als Verfolger der Spitzengruppe. Den Grund für seinen Pessimismus lieferte Schmidt auch gleich mit. „Nach dem Karriereende von Björn Petersen, dem Abgängen von Arne Ingwersen, Oke Petersen und Pascal Petersen und den Verletzungen von Kapitän Leif Petersen, Sönke Hansen, Lars Christiansen und dem Auslandsaufenthalt von Bende Bartlefsen haben wir einen enormen Umbruch zu meistern“.

Sollte diese Saison also im Mittelmaß verlaufen? Immerhin stand Frisia nach dem ersten Spieltag nur auf Platz elf der Tabelle – ein völlig ungewohntes Bild. „Jedes Jahr ist es meine Aufgabe, Spieler aus dem eigenen Nachwuchs einzubinden. Es hat immer gut geklappt“, so Schmidt. So auch diesmal – es folgten sechs Siege und Frisia stand auf Platz drei, hinter Husum. Dann ging es zum Titelaspiranten TSB Flensburg. Mit 2:0 überraschte Frisia den Spitzenreiter – und die Konkurrenz.

Frisia ist Zweiter, baute seinen Vorsprung mit 45 Punkten gegenüber Husum und Löwenstedt auf sechs bzw. sieben Punkte aus. Der TSB Flensburg allerdings ist mit 60 Punkten schon außer Reichweite. „TSB Flensburg hat sich mit viel Aufwand eine starke Mannschaft zusammengekauft und stand für mich schon zu Saisonbeginn als Meister fest. Die haben sicherlich noch höhere Ziele als die Schleswig-Holstein-Liga“, verliert Bodo Schmidt keinen Gedanken mehr an Platz eins. Den zweiten Platz allerdings, den sich sein Team entgegen seiner Erwartungen erkämpft haben, möchte er so lange wie möglich verteidigen. „Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, die sich mit großer Effizienz und völlig zu Recht diesen Platz erkämpft hat. Ein tolles Team!“, ist Bodo Schmidt absolut zufrieden mit der Hinrunde.

Vor allem in der Offensive hat Frisia neue Stärken entwickelt. Jannik Drews kommt mit seinen 20 Jahren immer besser in Fahrt, liegt mit 18 Treffern auf Platz zwei der Torjägerliste. Und auch Youngster Jannick Bahnsen scheint in der Verbandsliga angekommen zu sein. Marvin Bruhn ist im Mittelfeld eine feste Größe geworden, und Kapitän Leif Johannsen hat nach seiner Achillessehnenverletzung schnell zur alten Form zurückgefunden. „Unsere Stärke ist aber unsere Geschlossenheit. Das ist ein verschworener Haufen, die haben schon einige Spiele gedreht“, freut sich der Frisia-Coach.

Und so gönnt er seinen Spielern nach der kurzen, aber sehr erfolgreichen Hallensaison eine längere Winterpause. „Die haben sie sich verdient. Im Sommer hatten wir durch die Pokalspiele gegen Löwenstedt und gegen Holstein Kiel nur eine kurze Pause. Wir werden erst Anfang Februar mit dem Training beginnen. Alle Spieler wissen, was wir wollen. Das wird eine kurze, aber konzentrierte Vorbereitung“, so Schmidt.

Zwar hat Lars Albertsen Frisia in Richtung Bredstedter TSV verlassen, aber bei den Langzeitverletzten scheint sich die Lage zu entspannen. Sönke Hansen und Lars Christiansen werden das Training wieder aufnehmen. „Sollten wir mit neuen Verletzungen Probleme bekommen, so werden wir vermehrt A-Jugendspieler einbauen. Der Verein macht eine sehr gute Jugendarbeit, und die setzen wir fort“, so Schmidt über die Zukunft Frisias. Und die möchte er gerne noch ein wenig länger mitgestalten.

Am Ende des Jahres läuft sein über jeweils zwei Jahre laufender Vertrag mit dem SV Frisia 03 aus. Dann hat er acht Jahre als Trainer gearbeitet – und kann sich durchaus eine Fortführung vorstellen. „Da müssen natürlich noch Gespräche mit den Verantwortlichen geführt werden. Das Gesamtpaket mit Mannschaft, Umfeld, Funktionären und sportlichen Erfolgen stimmt hier einfach“.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen