zur Navigation springen

abstiegs-endspiel gegen preetz verloren : „Förmlich um die Niederlage gebettelt“

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Fußballer der Husumer SV können im letzten Saisonspiel eine 2:1-Führung gegen den Preetzer TSV nicht verteidigen und müssen nach der 2:3-Niederlage in die Verbandsliga Nord-West absteigen.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Am Sonnabend gegen 17.20 Uhr war die Husumer Fußball-Welt noch in Ordnung. Zu diesem Zeitpunkt führten die SH-Liga-Fußballer aus der Stormstadt 2:1 gegen den Preetzer TSV, der VfB Lübeck steuerte einem sicheren Sieg gegen den FC Dornbreite entgegen – das hätte den Klassenerhalt für die Gastgeber bedeutet.

Gut 20 Minuten später sah es anders aus. Stürmer Salam Halawani kauerte auf dem Rasen, hatte keinen Blick für die ausgelassen feiernden Gäste.Preetz hatte 3:2 gewonnen und sich die Vizemeisterschaft gesichert, Husum muss nach einem Jahr im „Oberhaus“ in die Verbandsliga zurück. „Wir haben den Klassenerhalt auf dem Silbertablett serviert bekommen, aber nicht zugegriffen“, ärgerte sich der scheidende Trainer Malte Köster.

Seine schonungslose Analyse: „In der zweiten Halbzeit war gar nichts. Keine Chancen, kein Zugriff – wir haben förmlich um die Niederlage gebettelt.“ Nach 60 Minuten war die Luft bei den Husumern raus. „Man merkt, dass andere größeren Aufwand betrieben haben“, stellte Köster fest. Sein Kollege Danilo Blank, der gleich nach dem Schlusspfiff eine Bierdusche verpasst bekam, war bester Laune: „Die erste Halbzeit war völlig unzureichend, wir haben viele individuelle Fehler gemacht. Wie die Mannschaft aber zurück gekommen ist, davor kann ich nur den Hut ziehen.“

Husum startete druckvoll, Jonas Cordts scheiterte an Lennart Weidner im Preetzer Tor (7. Minute). Der erste Treffer fiel aber auf der anderen Seite – nach zehn Minuten senkte sich eine Flanke des agilen Yannick Wolf an Freund und Feind vorbei ins Gehäuse der Gastgeber. Florian Stahl (15., 23.) hätte den Vorsprung ausbauen können.

Doch die Nordfriesen kamen zurück. Cordts zielte nach Halawani-Vorarbeit drüber (28.), dann nutzte Halawani einen Fehler von Lukas Lindner und drang in den Strafraum ein. Keeper Weidner konnte ihn nur mit einem Foul stoppen, Schiedsrichter Horn (Lunden) entschied sofort auf Elfmeter. Halawani verwandelte selbst zum Ausgleich (30.).

Christian Herpel (34.) und Marc Koschenz (40.) hatten die Führung auf dem Fuß, die Jonas Cordts dann zwei Minuten vor dem Seitenwechsel gelang. Marc Koschenz hatte gut vorbereitet, Cordts schloss überlegt zum 2:1 ab. Danilo Blank, der nach dem 1:1 schon Lukas Lindner ausgewechselt hatte, tauschte zur Halbzeit mit Sebastian Witt auch seinen zweiten Innenverteidiger aus und brachte für ihn den offensiven Torven Ziehmer.

Ziehmer, der nach einer Verletzung zwei Wochen lang nicht hatte trainieren können, war maßgeblich am Umschwung beteiligt. Von Husum kam kaum noch etwas, Preetz erhöhte den Druck. „Wir haben viel zu viele Standards zugelassen“, ärgerte sich Malte Köster. Einer davon brachte nach 70 Minuten das 2:2. Marco Nagel hatte an der Strafraumgrenze gefoult und Gelb gesehen, den Freistoß von Wolf ließ Torwart Finn Hübner nach vorne abprallen. Torven Ziehmer staubte ab.

Und nur drei Minuten später eilte der flinke Ziehmer allein dem Tor entgegen (Nagel hatte das Abseits aufgehoben) und markierte das 2:3. Dabei blieb es. „Wir hatten heute ein Endspiel – aber heute sind wir nicht abgestiegen“, ließ Köster die Saison noch einmal Revue passieren. Nur ein Sieg mehr in 34 Saisonspielen – und der Aufsteiger wäre dringeblieben.

Husumer SV: Hübner – Nagel (75. Rettkowski), Herpel, Wullenweber, Wetzel – Hornburg (56. Lorenzen), Steglich (69. Lühr), Lies, Koschenz – Halawani, Cordts.

Preetzer TSV: Weidner – Sachse, Witt (46. T. Ziehmer), Lindner (30. Schümann), Heine (90. Schönemann) – Hansen, F. Ziehmer, Dreier, Lamprecht, Wolf – Stahl.

Schiedsrichter: Horn (Lunden). – Zuschauer: 333.

Tore: 0:1 Wolf (10.), 1:1 Halawani (23., Foulelfmeter), 2:1 Cordts (43.), 2:2, 2:3 T. Ziehmer (70., 73.).

Beste Spieler: Koschenz, Cordts/Wolf, T. Ziehmer.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert