zur Navigation springen

ERFOLGE FÜR NORDFRIESLANDS REITERINNEN : Fehlerfrei an allen Wettkampftagen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Beeke Carstensen aus Sollwitt ist Deutsche Jugendmeisterin der Springreiter und Schwester Teike belegt in Zeiskam den vierten Platz. Auch andere nordfriesische Talente trumpfen auf.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2015 | 06:30 Uhr

Springreiterin Beeke Carstensen aus Sollwitt ist die neue Deutsche Meisterin   der U14-Nachwuchsreiter. Mit der Holsteiner-Stute „Venetzia“ blieb die 14-Jährige vom Reit- und Fahrverein Obere Arlau an allen Wettkampftagen fehlerfrei und setzte sich gegen ein starkes Starterfeld durch. Auch Beekes ältere Schwester, die 17-jährige Teike Carstensen, kehrte zufrieden von der Meisterschaft zurück: Für sie reichte es zu Rang vier.

„Das war meine letzte Jugendmeisterschaften. Ich wollte schon gern den Titel und bin froh, dass es geklappt hat“, sagt Beeke Carstensen. Sie lieferte sich ein spannendes Stechen um die Medaille mit Calvin Böckmann aus Lastrup und Piet Menke aus Rastede. Alle drei Nachwuchsreiter waren in den Wertungsprüfungen fehlerfrei geblieben, Beeke Carstensen hatte die zweite Wertungsprüfung gewonnen und ging mit guten Voraussetzungen als letzte Starterin ins Stechen. Mit 32 Sekunden absolvierte sie den Stechparcours knapp schneller als Calvin Böckmann. Piet Menke, der mit seiner siebenjährigen Casiro-Tochter als erster ins Stechen gegangen war, benötigte rund zwei Sekunden mehr und ist damit Bronzemedaillen-Gewinner.

Beeke Carstensen und Calvin Böckmann kennen sich übrigens gut: Sie gewannen gemeinsam schon die Mannschafts-Goldmedaille bei den Europameisterschaften in Wiener Neustadt. „Gegen Calvin und Piet anzutreten, ist immer eine Herausforderung“, schätzt Beeke Carstensen ihre Konkurrenz ein.

Beeke Carstensen hatte 2014 bereits die Bronzemedaille in Zeiskam gewonnen. „Dieses Mal hat einfach alles gepasst. Wir sind mit der ganzen Familie hier und haben eine gute Teamarbeit, außerdem ist „Venetzia“ super in Form.“ Seit zwei Jahren reitet Beeke die zehnjährige Holsteiner-Stute von „Levisto“, zuvor hatten sie Schwester Teike, aber auch die Eltern Jörg und Ivonne Carstensen unter dem Sattel. Jörg Carstensen ist außerdem der Züchter der Stute – ein echtes Familienpferd. „Venetzia ist total lieb im Umgang, es macht immer Spaß sie zu reiten“, beschreibt Beeke ihre Partnerin unter dem Sattel.

Ein weiteres Familienmitglied der Carstensens freute sich besonders am letzten Tag der Meisterschaft: Teike Carstensen ging bei den Junioren an den Start und entschied die Finalprüfung mit „Cara Mia“ für sich. Dabei lief es gerade am ersten Tag nicht so gut: „Ich hatte im Einlaufspringen zwei Fehler, das hat mich natürlich geärgert und ich dachte, ich wäre ganz weit von den Medaillenrängen weg. Aber wir haben uns die Tage über gesteigert, am Sonnabend waren wir schon bei Null.“

Vor dem finalen Springen am Abschlusstag habe sie gedacht, dass die Meisterschaft gegessen sei und wollte einfach das letzte Springen gut hinter sich bringen. „Im ersten Umlauf wollte ich ohne Fehler bleiben, aber Cara Mia sprang super, also bin ich im zweiten Umlauf etwas schneller und mit mehr Risiko geritten“, sagt die 17-Jährige. Nach ihrem Sieg am Finaltag rutschte sie in der Meisterschaftswertung nach oben und rangierte auf Platz vier, knapp hinter Bronze-Gewinnerin Laura Hetzel aus Goch, Vizemeister Jesse Luther aus Wittmoldt und Meisterin Theresa Ripke aus Steinfeld.

Auch in der Dressur gab es für den Reit- und Fahrverein Obere Arlau Erfolge zu verbuchen. Jana Christin Sönnichsen belegte mit ihrem achtjährigen Dänischen Warmblut „Gorklintgards Hayden“ in der ersten Wertungsprüfung der Dressurmeisterschaften (Dressurprüfung Klasse M**) der Junioren den zwölften Platz. In der zweiten Prüfung erkämpfte sie sich den 14. Platz. In der Endabrechnung verfehlte sie mit nur 0,05 Punkten Abstand den Einzug in das Finale und belegte in der Gesamtwertung einen guten 14. Platz.

In Zeiskam auch am Start war Jane Sophie Dethlefsen vom Ostermooringer Reitverein in der Altersklasse Children im Springen. Auch wenn es im Parcours noch nicht zu einer Platzierung gereicht hat, zeigte sie dennoch ihr zweifellos vorhandenes Potenzial.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen