zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga : Erneuter Fußbruch beim Comeback

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Marcel Cornils scheint vom Pech verfolgt. Der Husumer knickt nach mehrmonatiger Verletzungspause im Comeback-Spiel gegen den VfB Nordmark um und fällt nun bis zur neuen Saison aus.

Im Januar brach er sich in einem Trainingsspiel den linken Mittelfuß, musste ein Vierteljahr lang pausieren. Am vergangenen Sonnabend gab Marcel Cornils sein Comeback in der zweiten Mannschaft des ETSV Weiche Flensburg. Er stand nicht einmal 60 Sekunden auf dem Platz, verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung. Die bittere Diagnose: Mittelfußbruch – diesmal war es der rechte.

„Ich versuche es mit Humor zu nehmen, aber es geht schon an die Nerven“, sagt Marcel Cornils. Nach guter Hinrunde (15 Spiele, zwei Tore) im Regionalliga-Team des ETSV Weiche Flensburg hat es den 21-Jährigen nun richtig erwischt. Statt sich mit seinen Mitspielern auf die letzten Punktspiele und das Pokalfinale am 16. Mai gegen Holstein Kiel vorzubereiten, humpelt der Angreifer an Krücken durch die Wohnung in Husum.

Die Saison ist gelaufen. Dabei hatte sie für den jungen Nordfriesen, der im Januar 2012 von der Husumer SV nach Flensburg kam, gut begonnen: In der Hinrunde stand er zwischen September und Dezember 2013 immer im Regionalliga-Kader – und avancierte beim 3:2-Sieg gegen Goslar Anfang November mit zwei Treffern und einer Torvorlage zum Matchwinner.

„Corni“ war auf einem guten Weg, wollte auch in der Rückrunde Gas geben. Im Trainingslager im dänischen Lügumkloster stand Ende Januar 2014 ein Testspiel auf Kunstrasen an. „Ich habe den Ball aus der Luft genommen und mich gedreht. Dann bin ich weggeknickt“, schildert Cornils die Situation. Zunächst war die Schwere der Verletzung nicht einzuordnen, doch bald folgte die bittere Diagnose: Bruch des linken Mittelfußes. Cornils: „Und das auch noch an einer komplizierten Stelle.“

Im Aufbautraining musste er zwei Wochen aussetzen, doch Mitte April meldete er sich wieder fit. „Er hat mehrere Einheiten unter Wettkampfbedingungen absolviert“, sagt Trainer Daniel Jurgeleit. „Klar, ich wollte mich für das Pokalfinale anbieten. Das ist schließlich ein Highlight“, sagt der Nordfriese, der sich berechtigte Hoffnungen auf einen Einsatz in Kiel machen durfte.

Jurgeleit hält große Stücke auf den Youngster. „Der Junge hat enorme Qualitäten. Beweglichkeit, Schnelligkeit, Ballbehandlung und Verhalten im Eins-gegen-Eins“, zählt der Trainer die Vorzüge des 21-Jährigen auf und fährt fort: „Ein fitter Marcel Cornils hätte uns gut getan.“

Hätte? Ja, denn Cornils wird das Pokalendspiel nur als Zuschauer verfolgen können. Er ist wieder verletzt. Sein Comeback am vergangenen Sonnabend in der zweiten Mannschaft dauerte nicht einmal eine Minute. Zur Halbzeit gegen den VfB Nordmark Flensburg wurde er eingewechselt. Cornils: „Ich bin auf den Platz gelaufen, habe einen Verteidiger unter Druck gesetzt. Der hat die Richtung geändert, ich habe die Bewegung mitgemacht – und es hat wieder geknackt. Ich habe die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und gedacht: Nein, das kann doch nicht wahr sein.“

„Das ist bitter – für uns und für ihn“, sagt Daniel Jurgeleit. „Ich versuche, professionell mit der Situation umzugehen“, so Cornils achselzuckend. Von den Mitspielern gab es per Whats App und Facebook viel Aufmunterung. Klar, dass er im Holstein-Stadion seinen Mitspielern die Daumen drücken wird – und in der Vorbereitung will er wieder mitmachen. „Ich komme wieder“, sagt der Pechvogel entschlossen.


zur Startseite

von
erstellt am 10.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert