zur Navigation springen

Erfolge in der Jugendarbeit

vom

Tischtennis-Kreisverband begrüßt zwei "alte Bekannte"

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

breklum | Viel Positives hatte Werner Findeisen, Vorsitzender des Tischtennis-Kreisverbandes Nordfriesland, den etwa 30 Mitgliedern und Gästen beim Verbandstag im Vereinsheim des SV Germania Breklum zu berichten. Zuvor hatten Hauke Bohnert vom SV Germania, Helmut Wagner vom Tischtennis-Verband Schleswig-Holstein (Vizepräsident Jugendsport), Günter Fleskes vom Kreissportverband und Kay Eggers, Vorsitzender des Tischtennis-Bezirks Nord, Grußworte gesprochen.

Schülerwart Torben Schultz und Jugendwart Janne Ovens berichteten von einer positiven Entwicklung bei den Jugendlichen. Aufgrund verschiedener Maßnahmen - "Trainer in die Vereine", Trainingsangebote bei den Nordvereinen Wiedingharde, Niebüll, Stedesand und Enge-Sande, Modifizierung des Talentfördertrainings, um nur einige zu nennen - stieg die Anzahl der Jugendlichen und Schüler, die aktiv am Punktspielbetrieb und an Meisterschaften teilgenommen haben von 130 im Jahre 2010 auf 240 im Vorjahr gesteigert werden. Trotz gestiegener Kosten der Jugendförderung stehe der Verband finanziell auf gesunden Füßen, so Kassenwart Thomas Witt. Das Jahr 2012 wurde mit einem leichten Überschuss abgeschlossen.

Weitere Themen waren die Einführung einer neuen Leistungspunktzahl und die Ausrichtung eines D-Lizenz-Lehrganges im Mildstedt am 1. und 2. Juni sowie der bevorstehende erstmalige C-Lizenz-Lehrganges im Bezirk Nord. Der Vorsitzende Werner Findeisen, Sportwart Markus Nissen, Jugendwart Janne Ovens, der Vorsitzende des Schiedsgerichtes Uwe Schall sowie seine Beisitzer wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Die ehemaligen Vorstandsmitglieder Hauke Bohnert und Silke Reinhold entschlossen sich spontan zu einer Rückkehr in das Gremium - Bohert ist neuer Schiedsrichterwart, Silke Reinhold neue Frauenwartin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen