zur Navigation springen

Leichtathletik : Die Siegesserie ist nicht zu stoppen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Nordfriesische Schüler gewinnen erneut den Kreisvergleichskampf mit 387 Punkten vor Schleswig-Flensburg und Flensburg

Der KLV Nordfriesland bleibt bei den Schülern die Nummer eines der Leichtathletik-Kreise im Norden. Beim traditionsreichen Kreisvergleichskampf der drei nördlichsten Verbände im Schleswiger Alleestadion setzten sich die Läufer, Springer und Werfer von der Westküste erneut gegen ihre Nachbarn durch und gewannen vor den Gastgebern vom KLV Schleswig-Flensburg. Die Leichtathleten aus der Stadt Flensburg landeten auf dem dritten Platz, konnten den Abstand auf die Auswahlteams der beiden Landkreise aber weiter verkürzen.

Nach den Vergleichen im Staffellauf, Mehrkampf und 800-Meter-Lauf hatten die Talente aus Nordfriesland insgesamt 387 Punkte gesammelt, während die jungen Asse aus Schleswig-Flensburg mit 341 Punkten trotz ihres kleinen Heimvorteils und trotz zahlreicher starker Einzelleistungen den Abstand der Vorjahre nicht verringern konnten. Die Flensburger Leichtathleten setzten ihren Aufwärtstrend fort und rückten mit 304 Punkten wesentlich dichter an der Konkurrenz als in den Vorjahren.

Die seit Jahren unbesiegten Seriensieger von der Westküste erarbeiteten sich bereits zum Auftakt in den Sprintstaffeln ein Punktepolster, das die Teams von Schlei und Förde anschließend nicht mehr wettmachen konnten. Bei fünf der acht Staffelrennen trugen junge Nordfriesen das Staffelholz als Erste über die Ziellinie. Bei den Gastgebern durfte man sich zwar über den Sieg der jüngsten Mädchen der Klasse W  9 freuen, in den übrigen Rennen mussten sie aber die Klasse der Mitstreiter anerkennen.

Die Mehrkämpfer hatten in den jüngeren Klassen einen Dreikampf aus Sprint, Weitsprung und Ballwurf zu absolvieren und sammelten in den höheren Altersgruppen im Vierkampf (100 m, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoß) Punkte. Aus dem siegreichen Team der Nordfriesen ragten dabei als eifrigste Punktesammler im Mehrkampf besonders Ben Urban und Johann Siebels als Doppelsieger der M  9, Yannik Nissen und Christopher Ude als Doppelsieger der M  11 sowie die Dreikampfsieger Tede Ruwen Dircks (M  8), Lilly Gründler (W  9), Rieke Widderich (u.  a. 43,50 m im Ballwurf W  11) und Bernadette Otto (u.  a. 4,90 m im Weitsprung W  12) heraus.

In den 800 m-Läufen erkämpften sich Johann Siebels (M  9), Lasse Sönksen (M  11) und Thore Kohn (M  13) bei den Schülern den Sieg, während bei den Schülerinnen mit Lena Rehm (W  10), Lia Amelie Sievers (W  11) und Sina Kohn (W  13) ebenfalls drei Nordfiesinnen den ersten Platz holten. Ausschlaggebend für den erneuten Erfolg des NF-Teams waren jedoch die Staffeln.

Der KLV Schleswig-Flensburg hatte mit dem Satruper Lauritz Schiffmann einen der herausragenden Athleten des Tages in seinen Reihen. Dem 13-Jährigen gelang der Wurf des Tages. Genau 72,00 Meter weit warf das Talent vom TSV Nordmark Satrup den Ball. Damit stellte Lauritz Schiffmann nicht nur den 40 Jahre alten Kreisrekord dieser Altersklasse von Thomas Friedrichsen (SV Hollingstedt) ein, sondern übertraf mit seinem Dreikampf-Ergebnis (1524 Punkte) auch den inzwischen zehn Jahre alten Kreisrekord des früheren Fahrdorfers Sascha Riebeling. Lauritz Schmiffmanns Glanzleistung blieb allerdings die einzige Maximalausbeute der männlichen Mehrkämpfer aus Schleswig-Flensburg.

Die beiden Glücksburger Paul Wohlgemuth (M  10) und Julian Steffens (M  15) lieferten ebenfalls überzeugende Leistungen ab, fanden aber in Loke Elias Sommer und Timon Sellmer vom Flensburger Team noch stärkere Kontrahenten.

Ein Achtungserfolg gelang den weiblichen Mehrkämpfen. Hier durften gleich mehrere Talente aus dem KLV Schleswig-Flensburg in ihrer Kreisstadt jubeln. Die achtjährige Schleswigerin Pia Isabeau Pollehn und die zwölfjährige Sophie Schnoor aus Treia sorgten zwei Mal für die volle Punktzahl, während Rieke Sterner, Ayana Behrendt, Malina Schmitz und Christin Hölterhoff (alle Fahrdorf) sowie die Kappelnerin Dorothee Lau mit ihren zweiten Plätzen weitere wertvolle Punkte sammelten.

In den 800-Meter-Läufen zeigten die einheimischen Läuferinnen ihre Klasse. Erneut Pia Isabeau Pollehn sowie Maria Dassow (W  9), Malina Schmitz (W  12) und die Glücksburgerin Anna Jablonski (W  15) besserten mit ihren Einzelsiegen die Punkteausbeute der Schleswig-Flensburger deutlich auf.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen