zur Navigation springen

Pferdesport : Die Dressur-Elite gibt sich die Ehre

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Zum 13. Mal finden von heute bis zum Sonntag die Nospa Dressur-Classics in Behrendorf statt. Die Dressur-Elite aus Norddeutschland hat für die verschiedenen Prüfungen bis zur Klasse S* gemeldet.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Die Nospa Dressur-Classics haben in Behrendorf Tradition und zählen schon seit Jahren zu den größten und erfolgreichsten Dressur-Turnieren im norddeutschen Raum. Von heute bis Sonntag können die Anhänger dieses Sports die norddeutsche Elite beim 13. Behrendorfer Dressur-Festival wieder hautnah erleben.

Dass die diesjährigen Anmeldungen die vom Vorjahr getoppt haben, untermauert den hohen Stellenwert dieses hochklassigen Dressur-Turniers. An allen drei Turniertage ist mindestens eine Prüfung in der Schwierigkeitskategorie „S*“ angesetzt. Heute Abend erwartet die Zuschauer gleich der erste richtige Knaller. Um 18 Uhr startet die Dressurprüfung Grand Prix de Dressage S***, die zweitschwerste internationale Prüfung mit einem festgelegten Lektionenablauf.

Früh aufstehen ist am Sonnabend sowohl für die Prüfungsteilnehmer als auch für das gesamte Organisationsteam angesagt, beginnt doch die erste Prüfung des Tages, eine Dressurprüfung der Klasse M**, bereits um 7 Uhr. Im Anschluss folgt um ca. 11.30 Uhr die Dressurprüfung Kl. S** Intermediaire. Um 14 Uhr haben dann die norddeutschen Junioren die erste von vier Möglichkeiten, sich für das Finale des Nürnberger Burgpokals, das Ende August in Schenefeld stattfinden wird, zu qualifizieren.

Für eine volle Halle wird die Dressurprüfung Kl. S*** -Grand Prix Kür sorgen. Dort starten die zehn besten Reiter und Reiterinnen der Grand Prix Dressage Prüfung vom Freitagabend. Die Grand Prix Kür ist die Kürprüfung mit dem am höchsten angesetzten Prüfungsniveau von internationalen Dressurprüfungen der Reiter und Senioren. Die Aufgabe wird zu Musik geritten, die der Teilnehmer frei wählen darf. Neben einer A-Note, Bewertung der geforderten Lektionen, wird auch eine B-Note für die künstlerische Darbietung vergeben.

Am Sonntag erwarten die Zuschauer gleich drei Prüfungen der höchsten Schwierigkeitsstufe „S“ (schwierig). Beginnen wird es um 8.30 Uhr mit der Dressurprüfung Kl. S*, die zugleich für die Schleswig-Holsteinische und Hamburger Amateurmeisterschaft und den Norddeutschen Amateur-Cup gewertet wird. Im Anschluss folgt eine weitere Dressurprüfung Kl. S*. Beenden wird das 13. Behrendorfer Festival eine Dressurprüfung Kl. S** Intermediaire I – Kür.

Das Teilnehmerfeld in Behrendorf ist auch in diesem Jahr hochkarätig. Unter anderem gemeldet haben die Doppel-Vorjahressiegerin Juliane Brunkhorst sowie die ehemaligen Landesmeister Alexandra Bimschas und der Portugiese Nuno Pala E Santos. Fehlen darf natürlich auch nicht Karin Winter-Polac aus Lürschau, die erfolgreichste norddeutsche Dressurreiterin. Sie ist Jahr für Jahr ganz weit oben in der Dressur-Rangliste zu finden. Auch wieder mit von der Partie ist Alexandra Stich, die Frau von Ex-Tennis-Star Michael Stich. Mit einem dritten Platz in Elmshorn und zwei weiteren guten Platzierungen in Hanstedt in der Kl. S* auf ihrem Pferd „San Francesco“ meldet auch sie Anspruch auf die begehrten goldenen Schleifen an.

Auch ein Olympiareiter gibt sich die Ehre in Behrendorf. Peter Thomsen aus Lindewitt, der bereits bei Olympia sowie bei etlichen Welt- und Europameisterschaften als Vielseitigkeitsreiter am Start war, geht in Behrendorf mit seinem Olympia-Pferd „Horsewares Barney“ (Mannschafts- Gold in London) in den Dressur-Parcours.

„Freien Eintritt an allen Tagen“, verspricht der Vorsitzende des Reit- und Fahrverein Obere Arlau in Behrendorf, Harald Andresen, auch dieses Jahr wieder allen Besuchern.

Internet: www.dressurfestivalbehrendorf.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen