zur Navigation springen

20:17 bei der SG Altona / Trainer Bleicher zum HC Treia/Jübek : Bredstedt müht sich zum Sieg

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Zum dritten Mal auswärts gewonnen – zufrieden war Trainer Thomas Bleicher aber nur mit dem Ergebnis. Beim 20:17 (10:7) in der Handball-Oberliga beim Abstiegskandidaten SG Altona hatten seine Bredstedter Frauen einfach zu viele Chancen liegen gelassen.

shz.de von
erstellt am 21.Mär.2016 | 11:00 Uhr

Nur ein Beispiel: Von neun Siebenmetern brachten sie gerade einmal drei im gegnerischen Tor unter. „Wir hätten viel höher gewinnen müssen“, meinte der zum Saisonende scheidende BTSV-Coach, der in der neuen Spielzeit die SH-Liga-Frauen des HC Treia/Jübek übernimmt. „Wir waren im Angriff zu unkonzentriert und haben nicht mit dem letzten Zug zum Tor gespielt. Am Harz-Verbot hat es jedenfalls nicht gelegen.“

Gegen einen in der Defensive robust zupackenden Tabellenelften kamen die „Bredis“ schwer in Gang und gerieten nach dem 2:2 bis Mitte der ersten Hälfte mit 4:7 in Rückstand. Danach stand die Abwehr aber sicherer, und Torfrau Andrea Lubrich, die in der Woche noch krank gewesen war, machte bis zur Pause die „Hütte“ dicht. „Auf ihre Routine können wir nicht verzichten“, meinte der BTSV-Trainer. „Sie hat uns im Spiel gehalten“. Am Ende standen bei der BTSV-Torfrau 14 Paraden zu Buche.

Mit der Abwehr steigerte sich auch der Bredstedter Angriff, verkürzte zunächst auf 6:7 und legte dann bis zur Pause einen Drei-Tore-Vorsprung vor. „Aber schon zu diesem Zeitpunkt hätten wir mit zehn Toren führen müssen“, monierte Bleicher die Chancenauswertung seiner Mannschaft. „Denn Altona spielte wie ein Absteiger.“ Allerdings passte sich sein Team zeitweise dem Niveau der Gastgeberinnen an, so dass die Zuschauer eine wenig ansehnliche Oberliga-Partie zu sehen bekamen.

Im zweiten Durchgang verwaltete der BTSV seine Führung , lag mit 17:14 und 18:16 (55.) Minute vorn und nahm am Ende verdient beide Punkte mit auf die Heimreise. In Gefahr geriet der BTSV-Erfolg zu keinem Zeitpunkt. Dazu fehlten der SG Altona die taktischen und spielerischen Mittel. „Die SG steht nicht umsonst da unten“, meinte Bleicher.

Bredstedter TSV: Lubrich, Andresen (bei einem Siebenmeter) – Paul (), Schmidt (6), S. Köster (2), Christiansen (1), Jensen (1), Jochimsen, A. Köster (3), Görtzen (1), Klappstein, Hultzsch (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen