zur Navigation springen

Handball-Oberliga Frauen : „Bredis“ gehen in Altenholz 21:27 unter

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Aufsteiger Bredstedter TSV bekam schmerzhaft zu spüren, dass die „Kuschelzeit“ in der SH-Liga vorbei ist und in der Oberliga ein etwas raueres Klima herrscht. Die Handball-Frauen von Trainer Thomas Bleicher verloren beim TSV Altenholz klar mit 21:27 (11:13)

Die Nordfriesinnen haben nun zwei Wochen Zeit, sich auf den nächsten Gegner FC St. Pauli vorzubereiten. Diese Partie soll zeigen, wie man in die Erfolgsspur zurückkehrt, in der die Mannschaft zum Saisonauftakt ja auch eine gute Figur machte.

Davon war in Alterholz allerdings nichts zu spüren, berichtete ein deutlich enttäuschter Coach der „Bredis“. Wenn Siebenmeter nicht verwandelt werden und aus dem Rückraum sowie den Außenpositionen keine Tore fallen, ist das zu wenig, um gegen einen Gastgeber mit seinen erfahrenen Spielerinnen zu bestehen. Der BTSV ging das Spiel in Altenholz beherzt an und führte nach einer guten Viertelstunde 8:4. „Dann hörten sie auf, Handball zu spielen“, erklärte Thomas Bleicher.

Andrea Lubrich, dieses Mal wieder stark im Tor, sah sich allein gelassen. Altenholz hatte nun einen Gegner vor sich, der schnell resignierte und die Köpfe hängen ließ. Die Gastgeber nutzten die Gunst der Stunde, übernahmen die Regie und sahen sich nach der Pausenführung auf dem Weg, dieses Spiel zu gewinnen. Die älteren, erfahreneren Spielerinnen des Gastgebers gaben die Partie nicht mehr aus der Hand und setzten im zweiten Durchgang mit 14:10 noch einen drauf.

Für Thomas Bleicher blieb unerklärlich, wie sein junges Team plötzlich abfallen und ein Spiel aus der Hand geben konnte. Ihm steht jetzt eine Menge Arbeit bevor, um sein Team für die Partie gegen Pauli wieder aufzurichten.

Bredstedter TSV: Lubrich, Andresen – Schmidt (4/1), Lauf (4), Sina Köster (4), Hultzsch (3), Christiansen (2/2), Paulsen, Jensen, Jochimsen, Anna Köster, Görtzen, Klappstein, Pauls (4/2).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen