zur Navigation springen

fussball-verbandsliga : 400 Zuschauer sehen Frisias 5:1-Erfolg gegen den VfB Nordmark

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Paukenschlag: Das Team von Trainer Bodo Schmidt fertigt den Geheimfavoriten ab und ist gerüstet für das Spitzenspiel am kommenden Sonnabend beim ETSV Weiche II. Eine Gelb-Rote Karte bringt die Flensburger aus dem Konzept.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Der SV Frisia 03 Risum-Lindholm bleibt als einzige Mannschaft der Verbandsliga Nord-West ungeschlagen. Auch im direkten Duell mit dem Tabellendritten VfB Nordmark vor 400 Zuschauern behielt Frisia seine weiße Weste und schlug nach einer ereignisreichen ersten und einer einseitigen zweiten Halbzeit den VfB auch in der Höhe verdient mit 5:1 (2:1).

Das unterstrich auch Rüdiger Boysen. „Das war eine ganz schwache Abwehrleistung und auch undiszipliniert von uns. Wenn Helge Carstensen nicht noch so gut hält, verlieren wir sogar noch höher. Klar wirft einen so ein Platzverweis etwas um, aber heute hätten wir auch mit elf Mann verloren. Frisia war einfach klar besser“, suchte der VfB-Trainer gar nicht erst nach Ausreden.

Dem konnte Bodo Schmidt nur zustimmen. „Wir haben es dem Gegner von Beginn an sehr schwer gemacht, waren lauffreudig, bissig und zweikampfstark. Wir haben den Willen des Gegners schnell gebrochen und auch in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass wir es durchziehen wollen. Als der Sieg feststand, haben wir aber versäumt, noch zwei, drei Tore mehr zu machen“, war der Frisia-Trainer zufrieden. „Jetzt wollen wir es Weiche II am Sonnabend schwerer machen als die bisherigen Gegner“, blickt Schmidt schon auf das nächste Spitzenspiel.

Die Partie begann sehr intensiv. Nach einem Foul von Mohammed El-Sayed an Oke Petersen knapp innerhalb des Strafraums zeigte der Schiedsrichter zum Ärger der Gäste auf den Punkt. Arne Ingwersen verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 (14.). Dennis Weber sah danach wegen Meckerns Gelb.

Jetzt wurden beide Offensivreihen noch aktiver, machten viel Tempo. Nach einem Schuss von Stephan Christiansen (30.) aus 16 Metern rettete Ex-Frisianer Lars Käning für den geschlagenen Ex-Frisianer Helge Carstensen auf der Linie. Im Gegenzug zirkelte Kim-Dennis Petersen einen Freistoß aus 22 Metern über die Mauer gekonnt zum 1:1 (31.) ins Tor. Der VfB setzte nach, aber nach einem Freistoß von Arne Ingwersen aus 25 Metern spitzelte Lasse Paulsen den Ball am langen Pfosten zum 2:1 (39.) ins Tor. Nur zwei Minuten später wurde es noch hektischer, als der Schiedsrichter Weber wegen einer Schwalbe die Ampelkarte zeigte.

Nach der Pause machte Frisia mächtig Druck, erspielte sich Chancen im Minutentakt. Die dritte köpfte Leif Johannsen nach einer Ecke zum 3:1 (49.) ein. Die Gäste waren auch in Unterzahl bemüht, hatten viel Ballbesitz, aber zwingende Chancen kamen dabei kaum zu Stande. Nur bei einem Schuss von Florian Neumann (70.) aus zehn Metern wurde Lars Christiansen gefordert. Auf der Gegenseite hatte Frisia noch reihenweise Kontermöglichkeiten. Björn Petersen traf aus fünf Metern zum 4:1 (78.) und Lasse Paulsen mit dem Kopf zum 5:1 (82.). Danach scheiterte „BP“ noch an Carstensen (87./89.) und am Pfosten (88.).

SV Frisia 03 Risum-Lindholm: Christiansen – Andresen, Leif Johannsen, Daniel Johannsen (77. Albertsen), Paulsen – Stephan Christiansen, Ingwersen, Bruhn, Teegen (82. Stöver) – Björn Petersen, Oke Petersen (63. Drews).

VfB Nordmark Flensburg: Helge Carstensen – Weber, Käning, Neumann, El-Sayed (52. Letzius) – Bingana, Kim-Dennis Petersen, Grundmann (46. Liebschwager), Schrum – Fischer, Diedrichsen (72. Nuhovic).

Schiedsrichter: Hahn (Osdorf).

Tore: 1:0 (14., Foulelfmeter) Arne Ingwersen, 1:1 (31.) Kim-Dennis Petersen, 2:1 (39.) Lasse Paulsen, 3:1 (49.) Leif Johannsen, 4:1 (78.) Björn Petersen, 5:1 (82.) Lasse Paulsen.

Zuschauer: 400.

Beste Spieler: Ingwersen, Paulsen, Daniel Johannsen/Carstensen, Käning, Petersen.

Gelb-Rote Karte: Dennis Weber (41.; Meckern und „Schwalbe“).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen