zur Navigation springen

2:3 - Rantrums Tore kommen zu spät

vom

rantrum | Zweites Heimspiel, zweite Heimniederlage: "Das war heute einfach nicht unser Tag. Wir kamen nicht ins Spiel und haben zu viele Fehler gemacht - ein verdienter Sieg für den BSC", kommentierte Bernd Michalski, Trainer des Fußball-Verbandsligisten TSV Rantrum, die 2:3 (0:1)-Niederlage gegen den BSC Brunsbüttel. In der Anfangsphase neutralisierten sich beide Teams, ehe BSC-Akteur Bennet Thode einen Abwehrfehler der Heimelf zum 0:1 nutzte (21. Minute). "Der Rückstand hat uns gelähmt", sagte Michalski, der schnell merkte, dass nach dem 0:1 nicht mehr viel ging bei seiner Mannschaft. Das Team vom Lagedeich kam stets einen Schritt zu spät, die einzige Gelegenheit hatte der junge Angreifer Ove Feddersen, der sich den Ball jedoch zu weit vorlegte (40.).

Nach dem Seitenwechsel spielten die Nordfriesen weiterhin schwach und offenbarten ungewohnte Schwächen im Defensiv-Verbund. Die Gäste nutzten die Unachtsamkeiten eiskalt aus: Der eingewechselte Christian Rohmann erhöhte auf Zuspiel von außen (58.) und mit einer Kopie des 0:2 sorgte Thode mit seinem zweiten Treffer für die 0:3-Vorentscheidung (72.). In der Schlussphase betrieben die Platzherren noch Ergebniskosmetik: Neuzugang Jan Lorenzen erzielte nach guter Einzelleistung das 1:3 (86.) und Sturmpartner Feddersen sorgte in der Schlussminute für das 2:3 (90.), allerdings zu spät, um den BSC-Sieg noch zu gefährden.TSV Rantrum: Rathje - Grabowski, Matzen (75. Richter), Lorenzen - Thiesen, Theimer, Drewing, Jessen, Paul - Feddersen, Lorenzen.

BSC Brunsbüttel: Guth - Rösler, Manzke, K. Lobischer, Gleske (27. Rohmann / 90. Conson) - Krahn, Schneidereit, Jebens, Klaassen (66. Evulet) - Henning, Thode.

Zuschauer: 100.

Schiedsrichter: Marc Werner (Flensburg).

Tore: 0:1 (21.), 0:2 (72.) Bennet Thode, 0:3 (58.) Christian Rohmann, 1:3 (86.) Jan Lorenzen, 2:3 (90.) Ove Feddersen.

Beste Spieler: -/Jebens, Thode.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen