zur Navigation springen

Steinburg-Cup : Zwischenstation in Kellinghusen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Am Sonnabend wird der Liliencronlauf in der Störstadt zum 21. Mal gestartet.

Mit dem 21. Liliencronlauf am kommenden Sonnabend neigt sich die diesjährige Steinburg-Cup-Serie ihrem Ende zu. Danach folgen nur noch die Rennen in Wilster (17. September) und Hohenlockstedt (24. September). Doch bevor das soweit ist, müssen erst die Kellinghusener Strecken bewältigt werden. Angeboten werden vom veranstaltenden VfL Kellinghusen Wettbewerbe über gut fünf und zehn Kilometer. Gestartet werden die Felder im VfL-Stadion Eichenallee in der Quarnstedter Straße. Dort befindet sich auch das Ziel. Vorgesehen sind folgende Startzeiten: 15 Uhr (5 km – ab W/M8) und 16 Uhr (10 km – ab W/M10).

Während der kürzere Lauf um den Rensinger See herum und von dort aus zum Ziel zurückführt, verläuft die längere Strecke weiter in Richtung Rosdorf und über die Störbrücke hinweg sowie durch die Schützenstraße in Richtung Ziel. Gelaufen wird überwiegend auf Asphalt- und Spurbahnen. Um auch jüngeren Laufanfängern ein Angebot zu machen, bietet das Organisationsteam um Birgit und Christian Dethlefs sowie Andreas Kayßer, den bis zu zehn Jahre alten Mädchen und Jungen (W/M10) einen Kinderlauf auf dem Sportplatzgelände an. Der Startschuss hierfür fällt um 14 Uhr.

Alle Laufinteressierten werden gebeten, sich über das Internet unter der Adresse www.liliencronlauf.de anzumelden. Ein Blick in die Teilnehmerliste zeigt, dass unter anderem Tim Berkhahn, Janin Hildebrandt, Tobias Klähn, Iris Koch, Thilo Köhne, Marcel Krüger, Friederike Than und Timo Westphal (alle 5 km) sowie Alexander Schilling, Marco Janssen, Robin Muxfeldt, Kai Neumann, Bodo Praefke, Rike Friedrichs und Uta Sjut (alle 10 km) mitlaufen wollen. Sie alle haben in der Vergangenheit für manch gutes Laufergebnis gesorgt.

Doch nicht nur die Leistungsträger aus Steinburg und benachbarter Kreise geben sich beim Liliencronlauf ein Stelldichein. Mitmischen wollen auch viele Breitensportler, denen es nicht so sehr darauf ankommen wird, auf welchem Platz sie letztlich landen werden. Doch ob schnell oder langsam – für alle gilt: Offizieller Meldeschluss ist am Freitag (26. August). Wer diesen Termin versäumt und dennoch starten will, kann sich am Veranstaltungstag ab 12 Uhr vor Ort nachmelden – allerdings gegen einen Aufpreis von drei Euro. Ansonsten betragen die Startgebühren für Schüler und Jugendliche fünf und für Erwachsene neun Euro. Von den Teilnehmern am Kinderlauf wird kein Startgeld erhoben.

In der Gebühr enthalten sind die Versorgung der Aktiven auf den Strecken sowie die Aushändigung einer Medaille an alle Teilnehmer. Im Rahmen der Siegerehrung erhalten die Erstplatzierten der langen Läufe sowie die Besten in den Altersklassen Urkunden. Ansonsten können Urkunden auch aus dem Internet heruntergeladen werden.

Veranstaltet werden die Läufe zum Gedenken an den Dichter Detlev von Liliencron (1844 – 1909), der Baladen wie „Trutz, blanke Hans“ und „Pidder Lüng“ geschrieben hat und 1883 in Kellinghusen die Stelle des Kirchspielvogtes antrat.

Der aktuelle Stand in der Steinburg-Cup-Wertung hat derzeit wenig Aussagekraft. Dies ist in der unterschiedlichen Anzahl der Läufe begründet, an denen die Aktiven bisher teilgenommen haben. Während einige schon vier oder fünf Wertungsläufe in den Beinen haben, sind andere weniger gerannt. Aussagekräftig wird die Reihenfolge erst dann, wenn alle Aktiven ihre Punkte aus sechs Wertungsläufen schöpfen können. Führend in der jeweiligen Hauptklasse sind derzeit Johanna Grell (1492 Punkte / Schülerinnen), Patrick Hintze (1547 / Schüler), Imke Becker (364 / weibliche Jugend), Tobias Klähn (1673/ männliche Jugend), Rieke Friedrichs (900 / Frauen), Stephan Neumann (1438 / Männer), Britta Voß-Töllner (1317 / Frauen-Masters) und Bodo Praefke (1523 / Männer-Masters).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen