zur Navigation springen

Itzehoer Störlauf : Zweites Symposium am Donnerstag

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Physiotherapeut Lars Lassen referiert über laufsportbedingte Verletzungen und Überlastungsschäden.

„Laufsportbedingte Verletzungen und Überlastungsschäden aus physiotherapeutischer Sicht“ – unter diesem Titel findet am kommenden Donnerstag, 12. Februar, um 19.30 Uhr das zweite Störlauf-Symposium im Mitarbeiter-Restaurant der Itzehoer Versicherungen statt. Referent ist Physiotherapeut Lars Lassen vom Kompetenzteam Physiotrain, der selbst ein passionierter Läufer ist. Dass Laufen gesund ist, wird auch Lassen nicht in Frage stellen, allerdings wird er sich mit der Vermeidung von Verletzungen beschäftigen, die durch falsches Training entstehen. 30 bis 40 Prozent haben während ihrer Läuferkarriere Beschwerden, wobei am häufigsten Probleme mit Knie, Oberschenkel und Achillessehne auftreten. Häufigste Ursache solcher Verletzungen sind eine hohe Belastungssteigerung oder die Vernachlässigung der Rumpfstabilität. Lassen wird dabei aus Sicht des Physiotherapeuten Lösungen aufzeigen, die solchen Verletzungen entgegenwirken.

Nach dem großen Erfolg des ersten Symposiums vor eineinhalb Wochen mit Ernährungsberaterin Heike Lemberger hofft Symposien-Organisator Volker Buhmann wieder auf ein breites Publikum. Eine Anmeldung ist dafür nicht notwendig. Anders sieht es aus, wenn Lassen einige Wochen später in einem Workshop praktische Tipps zum Thema „Stretching“ gibt. Dieses Symposium, das im Fitnesscenter des SC Itzehoe stattfindet, wurde im übrigen auf den 7. März verlegt. Ursprünglich war bereits der 21. Februar dafür vorgesehen. An diesem Termin wird nun Lena Schülke ihren Workshop zum Thema „Stabilitätstraining“ beim SC Itzehoe abhalten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen