Handball : Zuviele Herzhorner Fehlversuche

Herzhorns Ludger Lüders kommt gegen die Schwartauer Deckung frei zum Wurf.
Foto:
1 von 2
Herzhorns Ludger Lüders kommt gegen die Schwartauer Deckung frei zum Wurf.

Die Oberliga-Männer des MTV verlieren in eigener Halle mit 21:23 gegen den VfL Bad Schwartau II.

shz.de von
26. Januar 2015, 05:10 Uhr

„Fahrkarten“ ohne Ende: Gegen den VfL Bad Schwartau II hat die Erfolgsserie des MTV Herzhorn in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein erst einmal ein Ende gefunden. Die Blau-Gelben unterlagen in eigener Halle mit 21:23 (12:13) und scheiterten dabei nicht an einem stärkeren Gegner, sondern an ihren eigenen, unendlich vielen Fehlversuchen. „Das war kein schönes Spiel“, so Betreuer Holger Fehlau.

Die Gäste warteten mit einer taktischen Überraschung auf und brachten damit die Blau-Gelben aus dem Tritt. Fast über die gesamte Spielzeit nahmen sie die beiden Herzhorner Halbspieler in kurze Deckung. Damit boten sich für die Außen- und Kreisspieler zwar viele Lücken, doch die Schützlinge von Trainer Jens Timm konnten sich mit dieser Variante nie anfreunden.

Die Begegnung begann für die Herzhorner mit einem Schock. Bereits in der 2. Minute sah Lutz Wamser „rot“. Er hatte einen Gegenspieler beim Tempogegenstoß gefoult und damit war das Spiel für ihn zu Ende. Die Hausherren zeigten sich im Anschluss ein wenig durcheinander und lagen erst einmal mit 0:2 hinten. Luder Lüders verkürzte dann zum 1:2 und nach dem 1:3 kippte die Partie zu Gunsten der Hausherren. Jannes Timm, Ludger Lüders und Lasse Janke sorgten mit ihren Treffern in der 12. Minute für das 7:3. Immer wieder vergaben die Timm-Schützlinge jedoch glasklare Chancen im Angriff. So verkürzten die Gäste in der 20. Minute auf 7:9. Nach einem ganz starken Tempogegenstoß von Jörn Burghauser zum 12:10 (26.) sah alles nach einer Halbzeitführung für seine Mannschaft aus. Doch fünf vergebene Würfe in Folge nutzten die Schwartauer zu Gegenstößen und gingen ihrerseits mit einem 13:12 in die Kabinen.

Und es wurde nach dem Seitenwechsel nicht besser. 250 Zuschauer erlebten einen MTV Herzhorn, der seine Abschluss-Schwäche nicht in den Griff bekam. Es häuften sich die Ballverluste und diese nutzten ihre Gegner, um sich locker auf 16:12 (36.) abzusetzen. Doch die Gastgeber kämpften und fünf Minuten später gelang Arne Clasen der 16:16-Ausgleich. Trotz zwei erneut vergebener Möglichkeiten – ein Strafwurf und ein Tempogegenstoß - brachte Stephan Hinrichs die Blau-Gelben erneut in Führung (17:16/42.).

Doch die Partie verlief weiter wie gehabt: Herzhorn vergab und Schwartau nutzte die Fehler. In der 50. Minute lagen die Gäste mit 19:17 vorne und Stephan Hinrichs verkürzte noch einmal auf 18:19. In doppelter Überzahl hatten die Hausherren dann noch die Riesenchance, das Blatt zu wenden, doch das erhoffte Tor fiel auf Seiten der Gäste. Mit dem 21:18 für Schwartau in der 57. Minute war die endgültige Vorentscheidung gefallen. Mit 21:23 Toren unterlagen die Timm-Schützlinge in einer Partie, die sie mit einer ähnlichen Leistung wie in den vergangenen Wochen sicherlich locker hätten gewinnen können.

Betreuer Holger Fehlau weist darauf hin, dass die nächste Heimpartie in Glückstadt gegen die SG Hamburg-Nord um einen Tag von Sonnabend, 7. Februar, auf Sonntag, 8. Februar (Anpfiff: 14.30 Uhr) verlegt worden ist. Grund ist das Benefizspiel des MTV für Chris Calm gegen den deutschen Rekordmeister THW Kiel.

MTV Herzhorn: Mehmet Atamann, Marc Saggau – Ludger Lüders 2, Stephan Hinrichs 3, Theo Boltzen 4, Lutz Wamser, Arne Clasen 2, Lasse Janke 2, Johann Holst, Jörn Burghauser 1, Jannes Timm 7 (2), Birger Dittmer.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen