zur Navigation springen

10. Muldentriathlon in Grimma : Zum Saisonabschluss nur der Nachwuchs stark

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

SC Itzehoes Triathleten im Zweitliga-Rennen in Grimma nur 13. – Nina Eim bei Jugend-DM hervorragende Fünfte

Zum Saisonabschluss in der 2. Bundesliga belegte das Team des SC Itzehoe beim 10. Muldental Triathlon in Grimma nur Rang 13 und damit die schlechteste Platzierung dieser Saison. In der Abschlusstabelle rutschten Pascal Jeworek, Frederic Süßmann, Benjamin Sievers, Nico Eim und Andre Beltz dadurch vom neunten auf den zehnten Platz ab, was unter 18 Mannschaften aber immer noch eine gute Leistung bedeutet. Dies umso mehr, da die Itzehoer nur Sportler aus dem SCI und keine „eingekauften“ Triathleten eingesetzt hatten, was einmalig in der Bundesliga ist.

Dass es in Zukunft noch erfolgreicher werden könnte, zeigen die Ergebnisse der Deutschen Jugendmeisterschaften, die ebenfalls in Grimma stattgefunden hatten. Hier ragte Nina Eim in der Jugend A mit einem tollen fünften Platz heraus. Nach dem Schwimmen noch auf Rang 13 liegend, arbeitete sich Eim beim Radfahren bis auf Rang zwei vor. In der abschließenden Laufdisziplin hielt sie sich lange auf dem dritten Platz bis eine Gruppe von vier Athletinnen zu ihr auflief. Die Itzehoerin kämpfte und rettete einen hervorragenden fünften Rang ins Ziel. Insgesamt waren hier 44 Starterinnen dabei.

Beim Wettkampf der Jugend B hatten zuvor Fynn Sänger und Marvin Salto unter 77 Startern die Plätze 37 und 50 belegt. Philipp Gehring beendete die Jugend A-Konkurrenz auf Platz 20. Er hatte beim Schwimmen an der Wendemarke ein paar Tritte abbekommen, kam aus dem Rhythmus und verlor wichtige Plätze. Beim Radfahren kam er zwar nicht an die Spitzengruppe heran, mit der fünftschnellsten Laufzeit verbesserte er sich dann aber doch noch um mehrere Plätze. Jacob Voigt wurde bei den Junioren starker Zwölfter und war damit bester Triathlet aus Schleswig-Holstein im 58-köpfigen Feld.

Die Bundesliga-Triathleten mussten in Grimma an zwei Tagen antreten. Nach dem Prolog über 12 Kilometer Rad und 3,75 km Laufen war Frederic Süßmann schnellster Itzehoer auf Platz 48. Zehn Sekunden und vier Plätze dahinter folgte Benjamin Sievers und weitere drei Sekunden Pascal Jeworek. Andre Beltz landete am Ende sechs Sekunden später auf Rang 56. Lediglich Nico Eim konnte mit seinem Abschneiden 40 Sekunden hinter Beltz nicht zufrieden sein und ging am nächsten Tag dementsprechend beim Jagdstart als letzter des SCI-Quintetts ins Wasser. Bis zur Laufstrecke hatte Eim aber zu den anderen aufgeschlossen, so dass die SCI-Triathleten zunächst in einer Gruppe laufen konnten. Am Ende hatte Pascal Jeworek die besten Beine und landete im Feld der 85 Starter auf Rang 47. Gleich dahinter platzierte sich Frederick Süßmann auf Platz 48. Benjamin Sievers wurde 50. und Nico Eim 52. Lediglich Andre Beltz musste etwas abreißen lassen und landete mit 15 Sekunden Rückstand auf Eim auf Rang 57.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen