zur Navigation springen

Handball : „Wir stehen ab jetzt in der Pflicht“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Trainer Michael Janke will mit Herzhorns Oberliga-Frauen die ersten Punkte holen. Die MTV-Männer gastieren beim Junior-Team des THW Kiel.

von
erstellt am 30.Sep.2016 | 05:58 Uhr

Im Wechsel tragen die beiden Herzhorner Oberliga-Teams ihre Heimspiele aus. Während die Frauen des MTV morgen (ab 16.30 Uhr) den alten Bekannten Bredstedter TSV in der Sporthalle Glückstadt Nord erwarten, reisen die Herzhorner Männer ebenfalls morgen (ab 18 Uhr) zur Bundesliga-Reserve des THW Kiel.

Oberliga Frauen
MTV Herzhorn (11./0:4) – Bredstedter TSV (9./2:2). „Eigentlich fängt für uns erst jetzt so richtig die Saison an“, sagt MTV-Coach Michael Janke. „Unsere bisherigen Gegner Todesfelde/Leezen und Alstertal-Langenhorn gehörten nicht zu den Teams, gegen wir unbedingt punkten müssen.“ So schmerzt es die Blau-Gelben noch nicht, mit 0:4 Zählern in der unteren Tabellenhälfte zu stehen. Immerhin habe man 30 Treffer gegen ein Spitzenteam wie Alstertal erzielt, die zweite Hälfte nur mit 15:16 verloren und alle Feldspielerinnen haben sich in die Torschützenliste eingetragen. So locker geht es morgen für die Herzhornerinnen nicht in die Partie, wenn sich mit dem Bredstedter TSV ein alter Bekannter in der Glückstädter Sporthalle Nord vorstellt. Janke: „Da stehen wir in der Pflicht zu punkten. Einstellung, Kampf und Leidenschaft werden neben der Tagesform hier den Ausschlag geben.“ Janke kann fast aus dem Vollen schöpfen, allerdings fehlt ihm Simona Martin wegen einer Bänderverletzung. Bei ihr rechnen die Herzhorner mit einer Zwangspause von drei bis vier Wochen. Schon seit längerem ist ja geplant, dass Herzhorns Ausnahme-Talent Aimée von Pereira zur Saison 2017/18 zum Drittligisten Henstedt-Ulzburg wechseln wird. Künftig trainiert sie dort auch schon zweimal pro Woche, einmal pro Woche übt sie aber auch noch mit ihren Herzhorner Teamkolleginnen.

Bei den Gästen aus Bredstedt ist nach wie vor die Halbrechte Meike Schmidt Dreh- und Angelpunkt. Die Gäste aus Nordfriesland waren ebenfalls beim SC Alsteral-Langenhorn (17:30) chancenlos, landeten aber dann einen 26:22-Heimerfolg gegen das HT Norderstedt (Sbd., 16.30 Uhr).

Oberliga Männer
THW Kiel II (3./4:0) – MTV Herzhorn (4./3:1). Das Kieler Junior-Team feierte einen perfekten 4:0-Punkte-Start mit Siegen gegen Schülp/Westerrönfeld/RD (30:27) und beim TV Fischbek (29:28), wenn auch gegen Fischbek erst in letzter Sekunde. In eigener Halle wird der Bundesliga-Nachwuchs seine Bilanz makellos halten wollen. Aber auch die Herzhorn standen dem mit 3:1 Zählern bisher kaum nach. Trauerte man zunächst dem verschenktem Punkt gegen den TV Fischbek (26:26) noch etwas nach, gelang den Schützlingen von Trainer Manfred Kuhnke beim 26:20 beim TuS Esingen eine souveräne Vorstellung. „Natürlich wollen wir nachlegen und aus Kiel nach langer Zeit auch mal wieder etwas Zählbares mitnehmen“, sagt Kuhnke. Allerdings hat er auch großen Respekt vor dem gut ausgebildeten gegnerischen Team.

Personell hat sich die Lage im Herzhorner Kader weiter entspannt. Iven Pfeifers ist nach einer Grippe wieder vollständig genesen und auch Theo Boltzen ist wieder fit. Zudem wird Torben Voß aus München zurückkehren und den Kader komplettieren.

Beim THW Kiel II war für die Herzhorner in den vergangenen Jahren nicht viel zu holen. Doch mit einem Punktgewinn könnten sie aus einem „ordentlichen“ einen „guten“ Saisonstart machen und würden sich deutlich vom Tabellenende distanzieren. Dabei wird wie stets im Herzhorner Spiel ein wichtiger Schlüssel in der Abwehr liegen. Mit einem Schnitt von 23 Gegentreffern pro Partie kann man mit der Defensive sehr zufrieden sein. Im Angriff ist kontrollierte Sicherheit oberstes Gebot, um den Gegner nicht zum schnellen Gegenstoß „einzuladen“ (Sbd., 18 Uhr; Helmut-Wriedt-Halle).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen