zur Navigation springen

Segeln : Wilsteraner Segler bei Maior-Regatta auf Rang zwei

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die J70-Segler der SVW feiern gelungenen Saisonauftakt vor Kiel-Schilksee.

von
erstellt am 05.Mai.2017 | 15:28 Uhr

Guter Auftakt für die J70-Segler der Seglervereinigung Wilster: Bei der Maior-Regatta vor Kiel-Schilksee kam das SVW-Quartett am Maifeiertag unter 21 Booten in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz. Zur erfolgreichen Crew gehörten diesmal Gordon Nickel, Nils Merten Färber, Nils Fiege und Nick Schlomka. Auch von der kalten und anfänglich windarmen Witterung ließen sich die Steinburger nicht irritieren. Eigentlich hatte man am Tag vor dem ersten Start auf dem noch unbekannten Revier trainieren wollen. „Doch wegen der Windflaute hatten wir uns letztlich doch dagegen entschieden und lieber noch letzte Arbeiten am Boot verrichtet“, sagte Nils Merten Färber. Auch auf den ersten Start warteten die Crews bei strömendem Regen und leicht durchgefroren zwei Stunden lang auf den Booten.

Als die Sonne endlich herauskam, baute sich eine solide Thermik auf. Bei durchgehend 20 Knoten wurden am ersten Tag noch drei Wettfahrten gesegelt, bei denen die Wilsteraner die Plätze zwei, sieben und sechs belegten. Das reichte für den Tagessieg.

Auch am folgenden Wettkampftag startete die SVW-Crew bei 25 Knoten und Sonne mit zwei zweiten Plätzen erfolgreich. Dann aber gab es technische Probleme, und mit Rang 17 erreichte man letztlich nur das Streichergebnis. Immerhin beschloss die Crew den Wettkampftag noch mit Rang vier und belegte damit in der Gesamtwertung Rang zwei hinter der Crew des Hamburgers Magnus Simon.

Da am dritten Tag der Wind mit über 35 Knoten zu stark wurde, beendet die Wettkampfleitung die Regatta nach nur zwei Tagen mit dem bis dahin gültigen Zwischenstand, um Crews und Material zu schonen. Färber: „Dennoch sind wir zufrieden mit Platz zwei.“ Mit leicht verändertem Team wollen die Wilsteraner dann am übernächsten Wochenende erneut in Schilksee an den Start gehen – diesmal beim „Wetterwelt“-Cup.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen