zur Navigation springen

Speedway-Bundesliga : Wikinger triumphieren beim Erzrivalen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

MSC Brokstedt siegt in Landshut / Rennen wegen Regen bereits nach dem 9. Heat beendet

von
erstellt am 20.Apr.2017 | 11:29 Uhr

Wer hätte das gedacht? Dem MSC Brokstedt ist ein Auftakt nach Maß in der Speedway-Bundesliga gelungen. Ausgerechnet beim Dauer-Rivalen, dem amtierenden deutschen Meister AC Landshut Devils, gelang den Wikingern am Ostermontag ein unerwarteter Auswärtssieg. Wegen des starken Regens musste das Duell nach dem neunten Heat abgebrochen werden. Zu diesem Zeitpunkt führten die Brokstedter mit 30:25.

Dabei hatte es an der Ellermühle gar nicht gut für die Gäste aus dem Norden begonnen. Im ersten Heat dominierten die Riss-Brüder Erik und Mark für die Bayern und verwiesen Rune Holta und Lukas Fienhage auf die Plätze. Im zweiten Heat bauten die Landshuter den Vorsprung durch den Sieg von Martin Slominski und den dritten Rang von Sandro Wassermann sogar noch aus. Wikinger-Kapitän Tobias Kroner sammelte auf Platz zwei allerdings zwei wichtige Punkte ein und wurde danach immer stärker, genauso wie Rune Holta. Beide fuhren noch zwei Siege ein, Holta darüberhinaus noch einen zweiten Platz. Der Norweger war damit mit neun eingefahrenen Punkten bester Brokstedter, hatte aber auch gegenüber Kroner und Kai Huckenbeck ein Rennen mehr absolviert. Huckenbeck sammelte mit zwei Tagessiegen und einem zweiten Platz wie Kroner acht Punkte. Die restlichen Zähler steuerten Lukas Fienhage (3) und Ronny Weiss (2) bei, während Hannes Gast leer ausging.

Selbst wenn das Rennen nicht abgebrochen worden wäre, hätten es die Landshuter Devils schwer gehabt, noch an die Wikinger heranzukommen, zumal sie im Heat neun bereits mit Mark Riss ihren Joker gesetzt hatten. Der kam aber nicht an Kai Huckenbek vorbei und wurde nur Dritter, was den Landshutern nur einen Extrapunkt brachte. Erik Riss hatte das Rennen zwar gewonnen, aber entscheidend näher waren die Gastgeber den Nordlichtern vor 1500 Zuschauern nicht gekommen.

Nun heißt es für die Wikinger, die gute Ausgangsposition im ersten Heimrennen am 1. Mai gegen die Nordsterne aus Stralsund mit einem weiteren Sieg auszubauen. Das kommende Wochenende steht deshalb – komplett rennfrei – ganz im Zeichen der Vorbereitung auf die nächste Aufgabe auf dem heimischen Holstein-Ring.

AC Landshut Devils: Erik Riss 7, Martin Smolinski 6, Mark Riss 6, Valentin Grobauer 3, Sandro Wassermann 1, Dominik Möser 2.


MSC Brokstedt Wikinger: Rune Holta 9, Tobias Kroner 8, Lukas Fienhage 3, Kai Huckenbek 8, Ronny Weiß 2 , Hannes Gast 0

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen