Speedway-Bundesliga : Wikinger drehen in Stralsund auf

shz.de von
13. Juni 2018, 04:54 Uhr

Der MSC Brokstedt bleibt in der Speedway-Bundesliga weiter auf Finalkurs. Mit einem 51:34-Auswärtssieg beim MC „Nordstern“ Stralsund sicherte sich das Team aus dem Kreis Steinburg eine gute Ausgangsposition für das letzte Rennen der Vorrunde am 1. Juli vor heimischen Publikum gegen den MSC „Wölfe“ Wittstock. Trotz des am Ende durchaus deutlichen Sieges beim Club vom Stralsund, war der Ausflug an die Ostsee für die Mannschaft von Teammanagerin Sabrina Harms alles andere als ein Spaziergang. „Wir hatten gerade zu Beginn der Begegnung unsere Schwierigkeiten und fanden erst im zweiten Abschnitt des Rennens unserern Rhythmus“, so Harms, die auf den etatmäßigen Mannschaftskapitän Kai Huckenbeck verzichten musste. Harms: „Kai durfte die deutschen Farben beim Speedway of Nation in Breslau vertreten. Glücklicherweise konnten wir sein Fehlen sehr gut kompensieren.“ In der Tat präsentierte der MSC eine geschlossene Mannschaftsleistung in der vor allen Dingen Routinier Rune Holta (Norwegen) und erneut Brokstedts Neuzugang Max Dilger mit jeweils 12 eingefahrenen Punkten zu überzeugen wussten. Besonders effektiv agierten zudem Danny Maaßen (8 Punkte) und Darell de Vries (5 Punkte) auf den so genannten C-Positionen.

Nachdem die Gastgeber nach drei Läufen zunächst mit 10:8 in Führung gegangen waren, entwickelte sich in der Folge ein Duell auf Augenhöhe. Ein 5:1 (Dilger und de Vries) der Gäste im vierten Durchgang sollte dann allerdings die Wende im Nordderby bringen. Obwohl sich Brokstedt danach noch nicht deutlich absetzen konnte, sollte die knappe Führung bis nach dem neunten Lauf Bestand haben (29:25). Erst im letzten Abschnitt des spannenden Bundesliga-Duells setzten sich die „Wikinger“ deutlich durch und sicherten sich am Ende den deutlichen 51:34-Erfolg.

Am 1. Juli kommt es auf dem Holsteinring in Brokstedt nun zur absoluten Spitzenpartie der Bundesliga, wenn der MSC den Ligakonkurrenten aus Wittstock erwartet. „Wir gehen diesmal als Außenseiter ins Rennen. Wittstock wird alles daran setzen letztlich in die beiden Finalläufe einzuziehen. Die Fans dürfen sich also auf ein echtes Endspiel freuen.“ Michael Schubert, Pressesprecher in Brokstedt, erwartet ein absolut offenes Duell in dem alles möglich scheint. Sicher ist indes, dass die Mannschaft, die dieses Rennen für sich entscheidet, definitiv im Finale um den deutschen Meistertitel steht.



MC „Nordstern“ Stralsund – MSC Brokstedt 34:51.

Punkte für Brokstedt: Rune Holta (Norwegen), Andreas Lyagger (Dänemark) 5, Max Dilger 12, Lukas Fienhage 9, Danny Maaßen 8, Darrel de Vries 5.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen