zur Navigation springen

Fußball : Wieder neuen Spaß bekommen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Kickerinnen des SV Neuenbrook/Rethwisch wollen sich nach dem Abstieg in der Verbandsliga stabilisieren.

von
erstellt am 25.Aug.2014 | 04:37 Uhr

Keinem Druck aussetzen will sich SH-Liga-Absteiger SV Neuenbrook/Rethwisch in der neuen Verbandsliga-Saison. Co-Trainer Wolfgang Giebeke, der zusammen mit Erik Lohse die Vorbereitungen eingeläutet hat, sagt: „Nach den zum Teil derben Niederlagen in der vergangenen Saison, sollen die Spielerinnen erst einmal wieder Spaß am Fußball bekommen.“ Der fünfte Platz sei das erklärte Saisonziel. „Wenn es mehr wird, sind wir aber nicht böse“, fügt er augenzwinkernd hinzu. Giebeke und der zusätzlich zum Neuenbrooker Kommandostab gestoßene Lohse vertraten zeitweilig den im Urlaub weilenden Chefcoach Torsten Stamm.

Mit Lina Prante, Gina Reich, Christina Dettmann (alle nach Eimsbüttel), Johanna Stutzke (Tornesch) und Meike Scharrenberg (hört auf)sind fünf Spielerinnen aus dem Kader der vergangenen Spielzeit ausgeschieden. Dafür kommen mit Jamie Melzer (FC Elmshorn), Johanna Labuj, (Fortuna Glückstadt), Maike Bade (SG Wilstermarsch), Larissa Engel und Madeline Spitzka (beide TSV Heiligenstedten) fünf junge neue Spielerinnen hinzu, die die Lücken schließen sollen. Außerdem gehören Anna Lohse und Christin Croppenstedt aus der zweiten Mannschaft zum neuen Kader. „Wir werden diese talentierten Mädchen in aller Ruhe in unser Team einbauen“, so Giebeke. Der Neuaufbau solle dann zu alter Stärke führen.

In den ersten Testspielen hat die Mannschaft bereits angedeutet, welches Potenzial sie besitzt. Gegen den FC Elmshorn gab es einen 6:1 und gegen den VfR Horst einen 7:1-Erfolg. Im Landespokal bestätigten die Neuenbrookerinnen den positiven Trend mit einem 7:0 bei der SG Schmalfeld/Weddelbrook fort. Im Viertelfinale des Kreispokals benötigten die Neuenbrookerinnen gegen den Verbandsliga-Kreisrivalen SG Wilstermarsch allerdings ein Elfmeterschießen zum Sieg.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen