zur Navigation springen

Reitsport : Wettbewerb mit familiärem Charakter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim Hallenreitturnier auf dem Pferdehof Losse gewinnt Julia Schuldt das A**-Springen auf Little Dream.

Zwei Tage Turniersport auf dem Pferdehof Losse, und am Ende waren viele zufrieden. Sportlich und organisatorisch gab es bei dem Hallenturnier, das Maren und Heiner Losse „mit Hilfe des ganzen Hofes“ auf die Beine gestellt hatten, nämlich nichts zu beanstanden. Im Gefühl, das Optimale für den Reitsport getan zu haben, betonte Maren Losse am Ende des Turniers: „Wir sind zufrieden und werden es noch mal machen. Wir planen mit diesem Konzept auch für das nächste Jahr.“

Und dieses Konzept beinhaltete zehn Prüfungen in Dressur und Springen, die terminlich so gelegt waren, dass den Reitern aller Leistungsklassen (null und vier bis sechs) jeweils zwei Prüfungen angeboten wurden, die nacheinander gerichtet wurden. Maren Losse: „Dadurch gab es für den Einzelnen keine langen Wartezeiten.“ Und das kam bei den Teilnehmern an.

Nachdem am ersten Turniertag die Dressurreiter um Sieg und Platzierung in Dressurreiter-Prüfungen, Dressurwettbewerben und Dressurprüfungen geritten waren, stiegen anderntags die Springreiter in die Sättel. Für letztere sah die Regie ein Finale vor, für das sich die Aktiven qualifizieren mussten. Erforderlich war, sich in einer Stilspringprüfung der Klasse A* als tauglich zu erweisen. Vorbehalten waren Qualifikation und Finale den Aktiven der Leistungsklassen vier und fünf.

Beste in der Qualifikation waren Mette Offt und All my Joy. Die Leistungsrichter bewerteten die Präsentation des Nuttelner Paares mit der Wertnote 8.20. Es folgten Laura Jahn auf Camron (7.70) und Luisa Marie Losse, die Cludy ritt (7.40).

Bei der abschließenden Springprüfung der Klasse A** ritten letztlich 18 Paare ein. Davon beendeten neun das Fehler-/Zeitspringen fehlerfrei. Das erste Ausrufezeichen setzten Lina Sophie Losse und Lazy Lümmel. Für das Paar blieb die Uhr nach Null-Fehler-Ritt bei 47,39 Sekunden stehen. Doch es kam noch besser: Denn schon bald darauf überwanden Julia Schuldt und Little Dream die Hindernisse nicht nur frei von Abwürfen, sondern in einer Zeit (44,17 sec.), an der sich alle anderen Nuller die Zähne ausbissen. Und dazu zählten auch Lina Sophie Losse und Hermine, deren 44,79 Sekunden dem Siegerpaar noch am nächsten kamen. Platz vier fiel an Ronja Ohrt auf Pamina (48,59) und Rang fünf an Jan-Luca Schmidt auf Solena (49,07).

Nach der Prüfung sah man eine zufriedene Julia Schuldt. Die Kremperheiderin mit Startrecht für den Reitverein Am Bilsbek Pinneberg, die ihren 21-jährigen Holsteiner Wallach seit vier Jahren reitet und ebenso lange springt, hatte nicht damit gerechnet, die Prüfung mit einer so tollen Zeit zu beenden. Am Ende hatte sich dann aber doch ausgezahlt, das das Paar den Parcours mit engen Wendungen bewältigte. Das war der Anteil der Reiterin am Sieg. Und Little Dream? „Er ist schnell über dem Sprung und lässt sich sofort schnell weiter reiten“, würdigte Julia Schuldt die Vorzüge ihres Vierbeiners, mit dem sie in den beiden Jahren zuvor auch an anderen Orten gesiegt hatte: in Friedrichshuld 2012 sowie in Hamburg und Hohenlockstedt im Jahr darauf. Die Veranstaltung auf dem Pferdehof Losse bezeichnete die Kremperheiderin als „kleines süßes Turnier mit familiärem Charakter“.

Zu den erfolgreichen Dressurreitern innerhalb des Turniers zählte auch Mareike Dohna auf Don Davino und Media’s Cristy. In einer Dressurreiterprüfung der Klasse A sicherte sie sich den Sieg sowie Rang zwei, und in der Dressurprüfung Klasse A* reichte es „gegen starke Konkurrenz“ zu Platz zwei. Der Sieg und die beiden zweiten Plätzen: Mir diesen Ergebnissen hätte sie eher nicht gerechnet. Grund: „Beide Pferde sind in der Halle schreckhaft, aber irgendwie waren beide sehr lieb und wie ausgewechselt“, stellte Mareike Dohna heraus und bekannte, dass der Umgang mit Pferden nicht von Überraschungen frei ist. Auch Mareike Dohna lobte das Turnier: „Es fand in schöner, ruhiger Atmosphäre statt.“ Deshalb für sie ein Grund, es fortzusetzen: „Es ist auch etwas für Neueinsteiger.“

Über die Leistungen der Reiter äußerte sich Maren Losse so: „Wir haben viele erfreuliche Ritte in Springen und Dressur gesehen.“ Und diese lobenden Worte richteten sich nicht nur an die Reiter ihres Hofes, von denen Siege und Platzierungen erritten wurden: Juliana Garbers, Henriette Hawerlant, Lena Hansen, Mareike Dohna, Luisa Marie und Lina Sophie Losse und Lilli Hawerlant.

●Ergebnisse unter www.fnverlag.de/fn-erfolgsdaten/veranstaltung/7092/-Lohbarbek.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2014 | 04:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen