zur Navigation springen

Querpass : Wer beendet den Aderlass ?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Aufstieg eines Steinburger Fußball-Teams in die SH-Liga könnte den Exodus von Talenten stoppen.

Einen nicht unerheblichen Aderlass von talentierten Spielern hatte in jüngster Zeit die Steinburger Fußball-Szene zu verkraften. Vor allem in Richtung Dithmarschen wechselten eine ganze Reihe von vielversprechenden Kickern. Schließlich verfügt der Nachbarkreis mit dem Heider SV und Tura Meldorf gleich über zwei SH-Ligisten, die sich mittlerweile im Kampf um den Klassenverbleib ganz passabel schlagen.

So spielt Marvin Baese beim kleinen HSV eine immer bessere Rolle und zählte beim jüngsten 2:1-Erfolg in Neumünster sogar zu den Torschützen. Beinahe als Steinburger Filiale ließe sich das Meldorfer Team bezeichnen: Fynn Buggenthin, Lennart Dora und Lasse Kock gehörten zur Startelf, eingewechselt wurden Timo Braasch und Jascha Barthels, als Ersatzkeeper saß Tobias-Marcel Westphalen auf der Bank – mit Mark Freitag fällt ein weiterer derzeit aus Verletzungsgründen aus. Sie alle machten ihre ersten fußballerischen Schritte in der Stör-Region. Fairerweise darf aber nicht verschwiegen werden, dass einige zeitweise auch schon in höherklassigen Meldorfer Jugendteams kickten.

Aber alles Jammern und Wehklagen wäre nicht nur weinerlich, sondern verkennt auch die Realitäten. Solange es die ambitionierteren sportlichen Perspektiven jenseits des Kanals gibt, wird sich an diesem Zustand nichts ändern. Da müssen nicht einmal finanzielle Anreize die große Rolle spielen. Das einzige, was Abhilfe schaffen könnte, wäre der Aufstieg einer Steinburger Mannschaft in die höchste Klasse des Landes. Blickt man auf die Tabelle der Verbandsliga Süd-West, sieht es diesbezüglich derzeit sogar gar nicht mal so schlecht aus. Lange war die Chance nicht mehr so groß, es müsste sie nur mal jemand beim Schopfe packen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen