Handball : Vierter Sieg aus den letzen fünf Spielen

Lutz Wamser bot neben Stephan Hinrichs im Herzhorner Team eine überragende Partie und hatte großen Anteil am MTV-Erfolg.
Lutz Wamser bot neben Stephan Hinrichs im Herzhorner Team eine überragende Partie und hatte großen Anteil am MTV-Erfolg.

Die Oberliga-Männer des MTV Herzhorn gewinnen bei der HG Hamburg-Barmbek.

shz.de von
19. Januar 2015, 04:17 Uhr

Ihre bisher beste Saisonleistung lieferten die Oberliga-Handballer des MTV Herzhorn am Sonnabend bei der HG Hamburg-Barmbek ab. Die Blau-Gelben siegten bei Tabellennachbarn souverän mit 26:22 (13:8). Um so zufriedener war man natürlich im Lager der Steinburger. Betreuer Holger Fehlau: „Das war ein tolles Spiel, man brauchte sich nie aufregen. Sowohl Stephan Hinrichs als auch Lutz Wamser lieferten eine überragende Partie ab.“ Nicht mehr im Kader der Herzhorner steht Lasse Pingel. Er wechselte mitten in der Saison zur HSG Kiebitzreihe/Horst zwei Klassen tiefer in die Landesliga Mitte.

Die Schützlinge von Jens Timm dominierten diese Partie von Beginn an und Stephan Hinrichs und Lutz Wamser brachten ihr Team gleich mit 2:0 in Führung. Und die Gäste blieben meist vorne. Lediglich in der 16. Minute erzielten die Hamburger mit dem 7:6 ihre einzige Führung der gesamten Partie, doch diese egalisierte Stephan Hinrichs umgehend.

Von da an wurden die Herzhorner noch stärker und gingen kurz danach mit dem 10:7 erstmals mit drei Treffern in Führung. Die Hamburger hatten sich in diesem Spiel gänzlich auf Jannes Timm und Theo Boltzen konzentriert, die beiden Herzhorner Rückraumspieler auf den Halbpositionen. Doch an diesem Tag war Stephan Hinrichs Dreh- und Angelpunkt der Blau-Gelben. Er warf ebenso variabel wie sicher und agierte zudem als starke Anspieler für seine Mannschaftskameraden.

In den letzten Minuten der ersten Halbzeit agierte dann auch noch Mehmet Ataman zwischen den Pfosten herausragend. In Unterzahl seiner Mannschaft hielt er einen Tempogegenstoß und einen Wurf frei vom Kreis. So konnten die Hausherren ihre Überzahl überhaupt nicht nutzen. Mit einem sicheren 13:8 gingen die Gäste in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel gelang es den Hausherren nicht, ihre Gegner in Gefahr zu bringen. Diese setzten sich bis zur 43. Minute weiter ab und führten 20:14. Dieser Vorsprung kam der endgültigen Entscheidung gleich. Auch eine offene Manndeckung in den letzten Spielminuten brachte die Timm-Schützlinge überhaupt nicht in Bedrängnis und Jörn Burghauser setzte mit dem 26:21 den Schlusspunkt unter eine ganz starke Herzhorner Leistung.

Mit dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen machten die Herzhorner nun einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klassenverbleib. Bei jetzt 9:17 Zählern bleiben die Timm-Schützlinge zwar noch auf dem elften Platz, gewannen aber den Anschluss an Teams aus dem unteren Mittelfeld wie HG Hamburg-Barmbek (10. Platz/11:17 Punkte) oder SG Hamburg Nord (9./12:14). Am Sonnabend wollen die Steinburger mit einem weiteren Erfolg im Kellerduell gegen die HSG Eider Harde (12./7:21) in eigener Halle den Rückstand weiter verringern.

MTV Herzhorn: Mehmet Ataman – Paul Holst, Arne Clasen, Lasse Janke 2, Stephan Hinrichs 9, Birger Dittmer 1, Ludger Lüders, Lutz Wamser 6, Johann Holst, Jörn Burghauser 1, Theo Boltzen 3, Jannes Timm 4 (2)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen