zur Navigation springen

Deutsche U18-Meisterschaften im Faustball : VfL-Nachwuchsteams ganz vorn

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kellinghusener Mädchen verteidigen Titel, Jungen erneut Vizemeister

von
erstellt am 26.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Riesenerfolg für den VfL Kellinghusen bei den deutschen Meisterschaften der U18-Teams. Die VfL-Mädchen verteidigten ihren Hallentitel und die Jungen wurden erneut Vizemeister.

Nicht aufzuhalten waren auch in diesem Jahr die U18-Mädchen des VfL. Mit einer grandiosen Leistung stürmte das Team von Trainer Bernd Schneider und Betreuerin Nicole Böhmker bis ins Finale und ließ sich dort vom TSV Calw die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit dem 2:0-Satzerfolg belohnten sich Helen Gloy, Levke Voß, Annalena Lenz, Vemke Voß, Nadja Zühlke, Jacqueline Böhmker und Lisa Maas für ihre großartigen Auftritte in der Hallensaison.

In der Vorrundengruppe B hatten die VfL-Mädchen zuvor mit den Gegnerinnen vom TSV Seligenstadt, TV Dörnberg und TSV Calw kurzen Prozess gemacht. Alle hatten bei klaren 0:2-Satzniederlagen keine Chance. Lediglich der TK Hannover trotzte den Kellinghusenerinnen ein Unentschieden ab, womit sich der VfL aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses gegenüber Hannover nur auf dem zweiten Gruppenplatz wiederfand. Gegen den TV GH Brettorf, setzten die VfLerinnen danach jedoch unbeirrt ihre Erfolgsserie mit einem 2:0-Sieg fort, und auch der TV Eibach war im Halbfinale beim 5:11 und 4:11 chancenlos.

Das mit Spannung erwartete Endspiel zwischen dem Überflieger aus Kellinghusen und dem TSV Calw wurde schließlich zu einer weiteren eindeutigen Angelegenheit für die VfL-Mädchen. Nach 11:3 und 11:6-Satzerfolgen feierte die Mannschaft ausgelassen ihre zweite Deutsche Hallenmeisterschaft in Folge.

Mit dem Selbstbewusstsein eines Vizemeisters aus der Vorsaison waren Trainer Matthias Maas und Betreuer Christian Kadgien mit den VfL-Jungen zur U18-DM gefahren. Allerdings starteten Rouven Kadgien, Marten Kabbe, Anton Durchdewald, Till Julius Pietsch, Hannes Brockmann, Nico Ralfs und Thorben Schütz mit einem Unentschieden gegen den TV Vaihingen/Enz (4:11 und 11:9) und mit einer Niederlage gegen den TV GH Brettorf (9:11/14:15). Die Hoffnung auf einen der vorderen Plätze war damit nur noch gering, erst recht, als es auch gegen den Ahlhorner SV erneut nur zu einem Unentschieden (9:11 und 11:8) reichte. Mit dem klaren 2:0-Satzerfolg (11:1/11:5) im letzten Vorrundenspiel gegen TV Waibstadt hatte der VfL aber immerhin mit 4:4 Punkten als Gruppendritter der B-Gruppe das Qualifikationsspiel gegen den Zweiten der A-Gruppe SV Moslesfehn erreicht. Hier sah man den gewohnt spielstarken VfL. Mit 2:1 Sätzen (10:12, 11:9 und 11:7) wurde der Gegner bezwungen und das Halbfinale war erreicht. Dort wartete erneut der TV Brettorf, gegen den die Mannschaft in der Vorrunde noch das Nachsehen hatte. Diesmal drehte der VfL den Spieß um und erreichte nach dem 2:1-Satzerfolg wie im Vorjahr das Endspiel. Der Gegner hieß TV Vaihingen/Enz und es sah nach dem ersten Satz so aus, als wenn sich die Jungs diesmal die Krone würden aufsetzen können. Nach starkem Spiel hatte sich der VfL im ersten Durchgang mit 11:7-Bällen durchgesetzt, musste dann aber die Sätze zwei (8:11) und drei (8:11) den Vaihingern überlassen. Dennoch gab es am Ende Riesenjubel im VfL-Lager über die erneute Vizemeisterschaft.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen