Faustball : VfL-Frauen fahren zur DM

Erfolgreiches Team: die Bundesliga-Frauen des VfL Kellinghusen.
Erfolgreiches Team: die Bundesliga-Frauen des VfL Kellinghusen.

Platz zwei in der Bundesliga Nord ist beste Platzierung überhaupt für Kellinghusen in der höchsten Spielklasse

von
31. Juli 2018, 05:46 Uhr

Die Faustballerinnen des VfL Kellinghusen haben die beste Bundesliga-Platzierung ihrer Geschichte erreicht. Mit 26:6 Punkten ist der VfL nach 16 Begegnungen in der abgelaufenen Feldsaison Zweiter in der Bundesliga Nord, hinter dem unangefochtenen Meister Ahlhorner SV (32:0) und noch vor dem amtierenden deutschen Meister TV Schneverdingen (24:8). Damit haben sich die VfLerinnen die Fahrkarten zur deutschen Meisterschaft gesichert.

Am letzten Spieltag auf der heimischen Anlage in Kellinghusen trafen die Schützlinge vom Trainergespann Rouven Kadgien und Torbjörn Schneider auf den Nachbarn TSV Schülp und den niedersächsischem Ahlhorner SV. Nachdem der VfL (3:1) und auch der Ahlhorner SV (3:0) ihren Pflichtsieg gegen den TSV Schülp ungefährdet eingefahren hatten, kam es im letzten Saisonspiel zum Kräftemessen der beiden Spitzenteams. Die Frauen aus der Störstadt wollten ihrem Publikum zeigen, dass sie mit dem Tabellenführer durchaus mithalten können und sie nicht ganz chancenlos zur anstehenden DM fahren werden. Allerdings gelang dies nur in den beiden ersten Sätzen. Verlor der VfL den ersten Satz noch in der Verlängerung knapp mit 11:13, wurde der zweite ebenso knapp mit 11:9 gewonnen. Jacqueline Böhmker, Anika Bruhn, Lisa Maas, Vemke Voß, Nadja Zühlke und Katrin Wauer zeigten in diesen beiden Sätzen, warum der VfL zu Recht die Teilnahme an der DM erreicht hat. In den beiden folgenden Sätzen hatten die Schleswig-Holsteinerinnen aber nicht mehr viel entgegen zu setzen. Zu viele Fehler in allen Mannschaftsteilen machten es dem Ahlhorner SV viel zu leicht. Das Resultat daraus war eine letztendlich deutliche 1:3 Niederlage (11:13, 11:9, 5:11, 6:11) und die Erkenntnis, dass in den nächsten drei Wochen bis zum 18./19.08.2018 noch einiges an Arbeit auf die beiden Trainer wartet.

„Wie schon die gesamte Saison über, zeigen wir noch zu schwankende Leistungen“ so Rouven Kadgien. „Hier müssen wir uns dringend verbessern, wollen wir bei der DM in Ahlhorn nicht gleich nach dem ersten Qualifikationsspiel wieder nach Hause fahren“. Dort kommt es im ersten Spiel zu dem Kräftemessen gegen den Süd-Dritten TV Eibach/Nürnberg. Mit einem Sieg stünde man im Halbfinale, eine Niederlage würde das sofortige Aus bedeuten.

Neben den sechs genannten Spielerinnen kamen gegen den TSV Schülp auch Nadine Zühlke und Laura Schneider zum Einsatz. Zusätzlich nominierten Kadgien und Schneider noch die beiden 16-jährigen Youngster Levke Voß und Annika Rennekamp in den zehnköpfigen Kader für die deutsche Meisterschaft. Neben dem anstehenden Training geht es an den nächsten beiden Wochenenden für viele Spielerinnen noch zu zwei internationalen Turnieren in die Schweiz. Hier wollen sich die Frauen um Kapitän Anika Bruhn den letzten Feinschliff holen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen