3. Tischtennis-Bundesliga : VfL-Damen ohne große Probleme

Erfolgreich: Katsiaryna Baravok, Isabelle Laskowsky, Jeanine Liebold und Alina Novosad.
Erfolgreich: Katsiaryna Baravok, Isabelle Laskowsky, Jeanine Liebold und Alina Novosad.

Kellinghusen nach 6:1 über Langstadt II jetzt Tabellendritter

Avatar_shz von
16. April 2019, 16:10 Uhr

Kellinghusen | Überraschend wenig Mühe hatten die Tischtennis-Damen des VfL Kellinghusen beim 6:1-Sieg im letzten Heimspiel dieser Drittliga-Saison gegen den bisherigen Tabellenzweiten TSV Langstadt II. Während die Gastgeberinnen mit Katsiaryna Baravok, Alina Novosad, Jeanine Liebold und Isabelle Laskowsky auf bewährte Stammkräfte vertrauen konnten, mussten die Südhessinnen, deren erste Mannschaft parallel in den Play-Off-Spielen der 1. Bundesliga anzutreten hatte, auf zwei Ersatzkräfte zurückgreifen.

Überlegenheit schon in den Doppeln

Bereits in den Doppeln deutete sich die Überlegenheit der Stör-Städterinnen an, als sie den sympathischen Langstädterinnen lediglich einen einzigen Satzgewinn überließen. Baravok/Novosad hielten Jansen/Rosenthal deutlich 3:0 in Schach und Liebold/Laskowsky boten beim 3:1 gegen Bundesmann/Kegelmann eine bärenstarke Vorstellung.

Ähnlicher Verlauf in den Einzeln

In den Einzeln dann ein ähnlicher Verlauf: Baravok (jeweils 3:0 gegen Abwehrerin Anna Jansen und zum Abschluss gegen die bundesligaerfahrene Anne Bundesmann), Liebold (3:0 gegen Jil Rosenthal) und Laskowsky (3:0 gegen Anna Kegelmann, die nach dem 1. Satz leider verletzungsbedingt aufgeben musste) zeigten sich in ihren Einzeln zumeist deutlich überlegen. Lediglich Alina Novosad war nach dem 90minütigen Schnelldurchgang gegen die das Saisonende herbeisehnenden Langstädterinnen etwas traurig, da sie gegen die in diesem Spiel stark auftrumpfende Anne Bundesmann nach 4 Sätzen den einzigen Gegenpunkt zulassen musste und mit ihrer Leistung nicht ganz zufrieden war.

Jetzt dritter Tabellenrang

Da die Bundesliga-Reserve des TSV Langstadt auch tags zuvor in Schwarzenbek deutlich das Nachsehen hatte, gelang dem Steinburger Aushängeschild mit aktuell 20:14 Punkten sogar der Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Diese vor der Saison nicht zu erwartende Spitzenposition möchte man nun am letzten Spieltag (4. Mai) bei Torpedo Göttingen, die bereits als Absteiger feststehen, gerne verteidigen. Aufgrund des deutlich besseren Spielverhältnisses gegenüber dem TSV Langstadt II würde den Kellinghuserinnen hierfür ein Auswärtssieg – egal in welcher Höhe – genügen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen