zur Navigation springen

Fußball : Versöhnlicher Abschluss für Horster Frauen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

VfR-Damen erreichen mit dem 6:2 gegen Nordhastedt noch das „rettende Ufer“.

Ende gut, alles gut. Am letzten Spieltag der Frauen-Kreisliga erreichte die Mannschaft des VfR Horst mit dem 6:2 über TSV 1892 Nordhastedt das rettende Ufer. Der TSV Heiligenstedten ging mit einem 0:8 gegen MTV Wrohm aus der Saison und zieht sich nach eigenem Bekunden in die Steinburger A-Klasse zurück. Zum Abschluss fielen 39 Tore auf den Plätzen.

SG Wilstermarsch – BSC Brunsbüttel 4:1 (1:1). Ein Spitzenspiel, das dieses Prädikat in jeder Beziehung verdiente. Das Eigentor der BSCerin Tami Wilhelm (20.) sowie ein unhaltbarer Wethje-Freistoß aus 20 Metern (38.) führten zum Pausenstand. Danach hatte der Meister mehr zu bieten: Annika Finnern-Sliwinski (49.), Inga Carstens (75.) und Jennifer Rohwer (82.) sorgten für den 22. Sieg im 24. Spiel.


VfR Horst – TSV 1892 Nordhastedt 6:2 (3:1). Die vorangegangene hohe Schlappe in Münsterdorf stachelte Horst an. Überragend die dreifache Torschützin Nadine Beyer (9., 26., 90.), die zudem mit klugen Pässen glänzte. Außerdem lenkten Katharina Augustyniak (15., 46.) und Annika Hass (82.) kickten ebenfalls das Runde ins Eckige. Die Unsicherheiten in der VfR-Abwehr nutzten Stefanie Klawonn (22.) und Maditha Heinrich (65.). Ein aus Horster Sicht versöhnlicher Abschluss einer insgesamt enttäuschenden Saison.

SG Süderholm/Sarzbüttel – Münsterdorfer SV 2:3 (1:1). „Münsterdorf hatte kämpferisch und spielerisch mehr zuzusetzen. Sie waren um dieses eine Tor besser“, hakte SG-Coach Henning Peitz das Ergebnis ab. In dem offenen Schlagabtausch arbeiteten Sandra Thormählen (6.), Sarah Gamm (50.) und Sandra Stark (79.) zielgerichtet auf den Sieg hin, während Maren Ihfe (42.) und die eingewechselte Saskia Peters (62.) zweimal ausglichen.

MTV Wrohm – TSV Heiligenstedten 8:0 (5:0). Heiligenstedten wirkte zum Saisonausklang vor allem in den ersten 45 Minuten reichlich konfus, während die gastgebenden Dithmarscherinnen vor dem Gehäuse nicht lange fackelten. „Nach einigen Umstellungen lief es dann etwas besser“, meinte Trainer Jens Pieper, der beim TSV sein Amt abgibt und ab Juli die SG Vaalia/Wacken übernimmt. Janine Völker (8., 28., 57., 61.), Hella Hadenfeldt (5., 36.) und Simone Rühmann (43., 66.) teilten sich die Ausbeute.

TuS Krempe – SG Eider 1:11 (0:5). Ob der Kantersieg bei Absteiger Krempe den Eider-Frauen zum Klassenerhalt reicht, muss die Zukunft zeigen. Susanne Willhöft (9., 57.), Merle Jarasinski (19., 78.), Christina Koppin (30., 90.), Kerrin Röckendorf (50., 72.), Shanine Suckow (13.), Birte Recklies (34.) und Yvonne Essing (58.) hübschten das Torverhältnis auf.

SG Heiligenstedtenerkamp/Neuenbrook-Rethwisch II – VfL Kellinghusen 0:1 (0:0). Einmal geriet VfL-Torjägerin Mona Schwarzkopf kurz aus dem Blickfeld der Gastgeber, schon war es passiert. Ihr Treffer in der 65. Minute bedeutete die Entscheidung. Der frühere Verbandsligist beschließt diese Spielzeit damit als zweitbester Steinburger Vertreter.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen