zur Navigation springen

Arbeitstagung der Fußballvereine in Wacken : Vereine stimmen Alternativkonzept zu

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vereinen aus Steinburg und Dithmarschen wird Stellungnahme zur Strukturreform 2016 vorgestellt

„Hier in Wacken wurde nach dem W:O:A schnell aufgeräumt. Das wollte der Schleswig-Holsteinische-Fußballverband (SHFV) mit uns auch so machen, was aber bei den meisten Kreisen schlecht angekommen ist.“ Der zweite Vorsitzende des Kreisfußballverbandes (KFV) Dithmarschen, Henning Peitz, machte noch einmal deutlich, warum sich die Vereinsvertreter aus Steinburg und Dithmarschen am Montag in Wacken getroffen hatten. Peitz stellte dort die von zehn Kreisverbänden ausgearbeitete Stellungnahme bzw. ein „Alternativkonzept“ zu den umstrittenen Vorschlägen der Prokjektgruppe Zukunftsentwicklung (PZE) des SHFV zur Strukturreform 2016 vor. „Wir wollen uns nicht noch einmal etwas vom SHFV überstülpen lassen.“ Dafür habe man jetzt ein Zeichen gesetzt, um mehr Mitbestimmung zu erreichen. Diesmal sei man anders aufgestellt als bei der letzten Strukturreform, so Peitz. „Unsere Stellungnahme steht mit zehn Kreisen im Rücken auf einer breiten Basis, die sogar die Mehrheit im SHFV bedeutet.“

Das Alternativkonzept beinhaltet vor allen Dingen die Beibehaltung der Kreisfußballverbände, die die PZE abschaffen wollte, und eine Spielklassenreform mit flexiblen Teilnahmemöglichkeiten. Letztere warf bei den Vereinvertretern einige Fragen auf, die aber schnell zur Zufriedenheit aller beantwortet waren. Kleine Verbesserungen wurden in einigen Teilbereichen, wie zum Beispiel bei der zukünftigen Erstellung der Schiedsrichter-Spesenordnung, vorgeschlagen, die noch in die Stellungnahme einfließen werden. Die Abschlussfassung soll dem SHFV dann in der kommenden Woche vorliegen.

Die beiden Kreisvorsitzenden Gustav Haack (Dithmarschen) und Werner Papist (Steinburg) freuten sich nicht nur über die gute Resonanz an erschienenen Vereinen in Wacken, sondern auch über die Harmonie, die bei den Veranstaltungen mit der PZE im Frühjahr teilweise abhanden gekommen war. Wie schon vorher beim KFV Nordfriesland, der neben Dithmarschen und Steinburg federführend bei der Ausarbeitung des Alternativkonzeptes war, befürworteten die Vereinsvertreter bei der abschließenden Befragung einstimmig die vorgestellte Stellungnahme.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen