Kreiskinderturnfest : Verband beklagt geringere Resonanz

Julia Glückstadt (MTV Wilster) beim Weitsprung.
1 von 2
Julia Glückstadt (MTV Wilster) beim Weitsprung.

Nur acht Vereine mit rund 200 Teilnehmern waren beim Kreiskinderturnfest in Wacken am Start.

Avatar_shz von
02. Juli 2014, 05:07 Uhr

Mehrkämpfe mit Disziplinen des Turnens und der Leichtathletik, Staffelläufe und ein bunter Strauß von Showvorführungen der beteiligten Vereine: Das Angebot, das den rund 200 Teilnehmern und doppelt so vielen Zuschauern des Kreiskinderturnfestes in Wacken gemacht wurde, war reichlich und sorgte bei reibungsloser Organisation und gutem Wetter für viel Kurzweil.

Nachdem die 136 Mädchen und 63 Jungen den Veranstaltungsort erreicht hatten, standen für sie zuerst die Mehrkämpfe auf dem Programm. Teilpunkte vergeben wurden beim Sprint und beim Weitsprung auf dem Sportplatz sowie beim Bodenturnen und beim Sprung über Bock oder Kasten in der Halle. Lohn für sie war zum Abschluss die große Siegerehrung, bei der Siegern und Platzierten unter dem Applaus der Zuschauer die begehrten Medaillen und Urkunden überreicht wurden. Die Siege errangen Mitglieder folgender Vereine: SC Itzehoe (2 Punktbeste in den Altersklassen), VfL Kellinghusen (3), TSV Kremperheide (1), TSV St. Margarethen (2), TSV Wacken (2) und TSV Lola (3).

Unter den Sportlern war auch Julia Glückstadt. Die achtjährige Leistungsturnerin vom MTV Wilster kannte die Abläufe genau. Schon mehrfach hatte sie sich an den Kinderturnfesten des Kreisturnverbandes Steinburg (KTV) beteiligt. Wieder gekommen war sie, „weil es mir Spaß bringt.“ Eine besondere Lieblingsdisziplin habe sie nicht gehabt: „Ich komme mit dem Turnen genauso gut zurecht wie mit der Leichtathletik.“ Mit Blick auf die große Schar gleichaltriger Kinder äußerte Julia Glückstadt, dass sie es gut fände, wenn im nächsten Jahr noch mehr Kinder mitmachen würden.

Auf offene Ohren dürfte sie mit dieser Äußerung bei Maren Schümann gestoßen sein: Die KTV-Vorsitzende hatte im Vorfeld der Veranstaltung bedauert, dass sich nur acht Vereine zur Teilnahme entschlossen hatten. „Wir werden darüber im Vorstand nachdenken müssen, denn es ist bei dem Aufwand doch relativ enttäuschend, auf so eine geringe Resonanz zu stoßen.“ Schule machen sollte nach Auffassung von Maren Schümann das Beispiel Carolin Sagebeil: Aufgrund einer Erkrankung konnte sich das Geburtstagskind nicht an den Wettkämpfen beteiligen, wollte als Zuschauerin aber dennoch dabei sein: „Ich war ja gemeldet“, sagte das Turnküken.

Dass die Stimmung auf dem Turnfestgelände grandios war, zeigte sich auch bei den Pendelstaffelläufen über zehn mal 50 Meter und über acht mal 75 Meter für gemischte Mannschaften. Wie begehrt diese Wettbewerbe sind, wird an der Nachfrage deutlich: Gleich zwölf waren es auf der kürzeren, sechs auf der längeren Geraden. Ein besonderes Erlebnis war für die Staffelläufer das Verhalten der Zuschauer. Wie bei einem Bergzeitfahren bei der Tour de France standen Mütter, Väter, Omas und Opas an beiden Seiten der Laufbahn und feuerten den Nachwuchs an. Vorsorglich warnte dann auch Maren Schümann die jubelnden Massen vor zu großer Nähe zu den Staffelläufern: „Vorsicht: Die Großen donnern so dicht an euch vorbei, dass es euch in die Bahn zieht.“ Grund zu großer Freude hatten nach dem Ende der Rennen besonders die Kinder aus Hohenlockstedt und Kellinghusen. Sie gewannen in ihrer jeweiligen Klasse.

Auf das Drumherum beim Kreiskinderturnfest angesprochen sagte Jutta Stegemann, Sportlehrerin im TSV Lola und bereits seit 40 Jahren regelmäßig mit Kindergruppen aus Hohenlockstedt dabei: „Die Angebote kommen bei unseren Kindern gut an. Kinder wollen ja auch die Wettkämpfe und sich auch im Breitensport vergleichen können. Im nächsten Jahr werden wir uns wieder beteiligen.“

Den Abschluss des Kreiskinderturnfestes bildeten die Vereinsvorführungen, für die vorher wochenlang geübt worden waren. In der rappeldickevollen Turnhalle präsentierten sich sieben Vereinsgruppen: TSV St. Margarethen – Tanz der Gruppe „Fundancer“ unter der Leitung von Gaby Balke und Sina Möller mit dem Lied „Schlumpfparty“; TSV St. Margarethen – Tanz der Gruppe „Body Groove“ unter der Leitung von Gaby Balke und Sina Möller mit dem Lied „Applause“; VfL Kellinghusen – Turnen an großen Kästen unter der Leitung von Martina Weiß mit dem Lied „Sonnentanz“; SC Itzehoe – Tanz der Gruppe „Project Momo“ unter der Leitung von Iris Geister; TSV St. Margarethen – Tanz der Gruppe „Next Diamonds“ unter der Leitung von Gaby Balke und Sina Möller mit dem Lied „Crystalize“; MTV Wilster – Turnen unter der Leitung von Anja Grünberg zur Musik von dem Musical „Cats“; TSV Wacken – Turnen an der Tumblingbahn unter der Leitung von Annouschka Fedder zum Musikstück „Happy“.

Annouschka Fedder, Übungsleiterin im TSV Wacken und zusammen mit Spartenleiterin Anke Fedder für die Turnfest-Organisation seitens des Ausrichters verantwortlich, sprach nach den Darbietungen über eine schöne Veranstaltung: „Das war eine tolle Sache für den Verein. Wir haben es gerne gemacht.“ Lobend äußerte sie sich auch über die Hilfe aus dem Verein. „Bei uns helfen wir uns spartenübergreifend und haben auch vom Vorstand viel Unterstützung bekommen.“ Mir Blick auf die Zukunft sagte Annouschka Feder: „Wir sind bereit, das Kreiskinderturnfest zum späteren Zeitpunkt wieder einmal auszurichten.“

Kreiskinderturnwartin Christiane Pump betonte: „Es lief alles super. Wir sind in Wacken bestens aufgehoben. Hier war alles vorhanden, wir brauchten keine Geräte hin und her zu transportieren. Die Zusammenarbeit zwischen dem TSV Wacken und dem Kreisturnverband verlief reibungslos.“ Das größte Glück für alle Beteiligten: „Der Wettergott war uns gnädig.“ Dass alle einen unbeschwerten Tag verleben durften, hatte laut Christiane Pump einen Grund: „Es waren 60 Ehrenamtliche im Helfereinsatz.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen