zur Navigation springen

Basketball : Unschöne vorweihnachtliche Bescherung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Itzehoe Eagles verlieren ihr letztes Spiel des Kalenderjahres in der 2. Bundesliga ProB mit 69:75 bei den Artland Dragons.

Diese vorweihnachtliche Bescherung war unschön für die Itzehoe Eagles. Schlimm genug, dass sie in der 2. Basketball-Bundesliga ProB unnötig mit 69:75 (12:16, 15:25, 25:17, 17:17) bei den Artland Dragons verloren. Vor allem gibt es den nächsten Verletzten zu beklagen: Center Lars Kröger fällt mit Fußverletzung aus.

In toller Atmosphäre vor weit mehr als 2  000 Zuschauern und nach professioneller Show begann das Spiel. Und unglücklicher hätte es für die Gäste nicht losgehen können: 31 Sekunden waren gespielt, da musste Curtis Allen mit zwei Fouls vorsorglich gleich auf die Bank. Sieben Sekunden später trat Lars Kröger auf den Fuß eines Gegenspielers und blieb liegen. Die Partie war für den Eagles-Center beendet, der Verdacht lautet: Fuß gebrochen. Besonders unter dem eigenen Korb hätten die Itzehoer ihn gut gebrauchen können, denn beim Rebound hatten sie immer wieder das Nachsehen gegen die Dragons. Nach fünf Minuten stand es 12:3 für die Gastgeber, weil die Eagles das taten, was sie seit Wochen tun: Sie vergaben ihre Chancen, darunter nicht wenige freie Würfe. „Wir haben nicht gut getroffen“, sagte Coach Pat Elzie. „Das ist schon die ganze Saison unser Problem.“

Dennoch, als Adrian Breitlauch nach einem Ballgewinn einen frechen Dreier versenkte, stand es nur noch 14:10 für die Niedersachsen, die aber im zweiten Viertel zulegten. Das lag vor allem an Javarez D'Ante Willis, der alles zu treffen schien. Die Itzehoer verteidigten eigentlich gut, doch Willis ließen sie mehrfach in der Ecke frei. Die Folge waren fünf Dreier und 19 seiner insgesamt 27 Punkte in der ersten Hälfte, die neben der schwachen Eagles-Trefferquote entscheidend waren für die 41:27-Halbzeitführung der Dragons.

Im dritten Viertel wuchs der Vorsprung durch zwei weitere Dreier schnell auf 49:31. Doch die Eagles gaben nicht auf, steigerten den zuvor großen zu einem leidenschaftlichen Kampf, lautstark angefeuert von mehreren Dutzend Itzehoer Fans. Gegen die hervorragende Verteidigung gelang den Gastgebern nichts mehr, auch vorne lief es jetzt, angeführt von Courtney Belger. Er sei stolz auf sein Team, sagte Elzie. „Da haben wir so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben.“ Kurz vor Ende des Abschnitts stand es nur noch 55:52, die Eagles hatten die Chance zum Ausgleich, der Favorit wankte erheblich. Dann der Nackenschlag: Der Wurf wurde geblockt, und mit der Schlusssirene traf Austin Bragg einen Glückswurf aus der eigenen Hälfte zum 58:52.

Nach Beginn des letzten Viertels wuchs der Rückstand erneut auf zehn Punkte, weil die Dragons trafen, die Eagles weniger. Nur eine Statistik: Die Gastgeber versenkten 14 von 34 Dreiern, die Itzehoer 6 von 30. Trotzdem kamen sie noch einmal heran auf 65:70, die entscheidenden Körbe für die Wende gelangen aber nicht. „Wir haben unsere Chancen gehabt“, stellte Elzie fest. Weil sie nicht genutzt wurden, stehen die Eagles gleich im ersten Heimspiel des neuen Jahres am Sonntag, 10. Januar, 17 Uhr, gegen Schwelm unter großem Druck.


Eagles: Courtney Belger (17, 1 Dreier, 9 Rebounds), Adrian Breitlauch (17, 2 Dreier, 6 Rebounds), Flavio Stückemann (14, 2 Dreier), Charles Bronson (6), Alexander Witte (5, 1 Dreier), Curtis Allen (3), Patrick Wischnewski (3), Jonas Böhm (2), Johannes Konradt (2), Arved Schmidt, Lars Kröger.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Dez.2015 | 15:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen