zur Navigation springen

Handball : Unglückliche Herzhorner Schlappe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In der SH-Liga leisten die MTV-Frauen beim 18:20 gegen den Spitzenreiter Todesfelde/Leezen starke Gegenwehr.

shz.de von
erstellt am 17.Feb.2014 | 05:07 Uhr

Eine tolle kämpferische Leistung reichte den Handballerinnen vom MTV Herzhorn nicht, um in der SH-Liga für eine Überraschung zu sorgen. Die Blau-Gelben hatten die SG Todesfelde/Leezen und damit den Tabellenführer zu Gast. Sie unterlagen in einer spannenden und umkämpften Partie mit 18:20 (10:12). Trainer Michael Janke zeigte sich insbesondere mit der Deckungsarbeit und der Einstellung seiner Frauen hochzufrieden. Allerdings hat die gute Vorstellung für die Herzhornerinnen einen ganz bitteren Beigeschmack, denn Maike Langenberg verletzte sich bereits in der ersten Halbzeit schwer am Handgelenk und es ist zu befürchten, dass sie längere Zeit ausfällt. Da auch Carina Lipp nach ihrer Knieverletzung vergangene Woche weiterhin nicht eingesetzt werden kann, steht Michael Janke vor großen personellen Problemen.

Die Gastgeberinnen erwischten keinen sonderlich guten Start und lagen schnell mit 0:3 in der 6. Minute zurück. Erst langsam fanden sie ins Spiel und boten ihren Gästen Paroli. In der 15. jedoch gelang Maike Langenberg der 6:6 Ausgleich und die Blau-Gelben erwiesen sich als jederzeit gleichwertige Gegnerinnen. Dennoch behielten die Todesfelderinnen auch weiterhin leicht Oberwasser und lagen beständig knapp in Führung. Zur Pause führten sie knapp mit 12:10 Toren.

Nach dem Wiederanpfiff wussten die Janke-Schützlinge sich noch weiter zu steigern. Eike Jankowski zwischen den Pfosten hielt, was zu halten ging und die Deckung stand hervorragend. Einziges Manko war wie so oft die schlechte Chancenverwertung und dennoch gelang Yana Hesse in der 45. Minute der Ausgleich zum 15:15. „Doch statt weiter souverän auszuspielen, vergaben wir die sogenannten big-points“, bemängelte Coach Janke. Allein drei Strafwürfe und fünf hundertprozentige Chancen vergaben seine Frauen und dies durfte man sich gegen den Tabellenführer nicht erlauben. Immer wieder erspielten sich die Blau-Gelben tolle Möglichkeiten, doch der erfolgreiche Abschluss fehlte. So lagen die Gäste weiterhin vorne und Herzhorn lief beständig einem, wenn auch knappen Rückstand hinterher. Bis zum Ende gelang es nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen und mit 18:20 gab es eine etwas unglückliche Niederlage.

MTV Herzhorn: Mareike Struck, Eike Jankowski, Elina Hesse 1, Lena Schecht 2, Janna Wilcke, Yana Hesse 6 (2), Maike Langenberg 6 (1), Annika Schulz, Svetlana Frizler 2, Mareike Hoffmann, Anja Stoldt 1, Simona Martin


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen