zur Navigation springen

Ungewöhnliche Vorbereitung

vom

Fußball-Frauen des VfL Kellinghusen tragen in 14 Tagen fünf Spiele im ostafrikanischen Tansania aus

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Kellinghusen | Ein außergewöhnliches Programm haben die Kreisliga-Fußballerinnen des VfL Kellinghusen in der Vorbereitung auf die Spielzeit 2013/14 absolviert. Zwei Wochen Tansania mit fünf Freundschaftsspielen standen an. Als erste deutsche Frauenfußballmannschaft traten die Kellinghusenerinnen in dem ostafrikanischen Land gegen dortige Frauenteams an und erregten entsprechend öffentliches Interesse. "Realisiert werden konnte das Begegnungsprojekt durch Fördermittel vom Kirchlichen Entwicklungsdienst und der Bingo Lotterie des Landes Schleswig-Holstein", unterstreicht Reiseleiter und Chef des Vereins Rafiki, Oliver Zantow. Knapp zwei Jahre waren außerdem die Fußballerinnen auf vielfältige Weise aktiv, um Mittel für ihre Traumreise einzuwerben. Mit Geld- und Sachspenden unterstützten das Projekt zudem Firmen und Einzelpersonen.

Gleich zu Beginn stand in der Hauptstadt Dar es Salaam ein fußballerisches Highlight an. Auf dem Gelände des tansanischen Fußballverbandes TTF ging es gegen den tansanischen Spitzenklub Sayari Queens FC. Nur kurz nach der 30-stündigen Anreise sahen sich die VfL-Frauen nicht weniger als sieben tansanischen Nationalspielerinnen gegenüber. Die VfL-Frauen hielten auf gepflegtem Kunstrasen zunächst mit und boten den spielstarken Tansanierinnen knapp 20 Minuten Paroli. Allein in der Offensive ging gegen die von der Spielführerin der tansanischen Nationalmannschaft Sophia Mwasikilil gut organisierten Abwehr wenig. Bis zur Pause schossen die Gastgeberinnen eine 3:0 Führung heraus.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte drehten die VfL-Mädels trotz hoher Temperaturen und Luftfeuchtigkeit mächtig auf und Mittelstürmerin Jule Mohr erzielte nach kraftvollem Solo das verdiente 3:1. Weitere gute Möglichkeiten von Mohr und Isabella Seider konnte die Sayari-Keeperin mit Bravour vereiteln.

Ab der 65. Spielminute mussten die Kellinghusenrinnen dann den ungewohnten klimatischen Bedingungen Tribut zollen. Die Kräfte schwanden zusehends und Keeperin Mona Schwarzkopf sah sich immer öfter alleine den befreit aufspielenden Ostafrikanerinnen gegenüber. Vor allem die bis Juni 2013 professionell in der Türkei für Luleburgaz Gucu Spor spielende Sophia Mwasikilli trieb ihr Team jetzt an. Am Ende stand ein 9:1 für die Sayari Queens aus Dar es Salaam. Im Anschluss gab zum Beispiel Spielführerin Manuela Beeck zahlreiche Interviews für Presse, aber auch Radio und Fernsehen. Am darauf folgenden Tag wurde u.a. im EastAfrican TV in den Abendnachrichten über den außergewöhnlichen Besuch aus Deutschland berichtet.

Fünf Tage später luden auf der Gewürzinsel Sansibar die Kickerinnen von New Generation Zanzibar zum Kräftemessen. Auch hier war das öffentliche Interesse groß. Neben der Presse hatte sich der Sportminister der Insel eingefunden und hielt eine Begrüßungsrede. In einem alten Stadion vor den Toren von Stone Town gingen die mit acht sansibarischen sowie zwei tansanischen Aktiven besetzten Gastgeberinnen bereits in der ersten Minute in Führung. In einem gutklassigen und temporeichen Spiel gab es Chancen auf beiden Seiten. Spielmacherin Tine Peters gelang Mitte der zweiten Spielhälfte der Ausgleich. Mittlerweile hatten sich die VfL-Mädels akklimatisiert und hielten trotz der ungewohnten klimatischen Bedingungen bis zum Schluss gegen. Das Spiel endete leistungsgerecht 1:1.

Am nächsten Morgen ging es per Flugzeug an den Mount Neru nach Aruscha und bereits 24 Stunden nach Abpfiff auf Sansibar wurde die Partie gegen die Testimony Academy Arusha angepfiffen. Dem Kader der als "Twiga Stars" bekannten Nationalmannschaft Tansanias gehörte mit Theresa Yona diesmal lediglich eine Spielerin an. Auf dem schwer bespielbaren Platz kamen die Kellinghusenerinnen nie ins Spiel und steckten eine verdiente 0:3-Niederlage ein.

Nach erneut fünf Tagen Pause trat am Kilimanjaro auf einem für tansanische Verhältnisse ungewohnt gepflegten und satten Grün auf dem Betriebsgelände der örtlichen Zuckerfabrik die Auswahl der Region Moshi gegen den VfL an. Bereits in der ersten Hälfte schossen Jule Mohr, Mona Schwarzkopf sowie zweimal Sandra Schäufler eine 4:0-Führung gegen eine lauf- und spielstarke Auswahlmannschaft heraus. Der VfL überzeugte trotz Hitze und ungewohnter Höhe mit einem kraftvollen Auftritt und ließ erst in der letzten halben Stunde nach.

Zum Abschluss der Tour durch Ostafrika stand eine Trainingspartie in Mwika gegen die Schulmannschaft des Kiumako-Educational-Center an. Auf extrem schwierigem Geläuf mit kniehohem Gras wurde locker miteinander gekickt. Es stand noch einmal umso mehr die Werbung für den Frauenfußball gerade im ländlichen Bereich im Vordergrund. Jedes Tor - egal für welche Seite - wurde auch hier von einem großen Publikum begeistert gefeiert.

Die VfL-Frauen treten nun in der kommenden Saison nach dem Abstieg aus der Verbandsliga erstmals in der Kreisliga West an. Außerdem wird es wieder eine zweite Mannschaft geben, die mit dem TSV Breitenberg und den Oelixdorfer Schützen die SG Störkickers in der Kreisklasse A antreten wird.

Der Kader der ersten Mannschaft hat sich gegenüber der Vorsaison kaum verändert. Britt Stukenberg stößt nach ihrem Spanienaufenthalt wieder zum Team, dafür wird Anne Bark in den kommenden Monaten zunächst in Kiel dem runden Leder nachjagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen