zur Navigation springen

1. Basketball-Regionalliga : Ungefährdeter Erfolg in Magdeburg

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

SC Itzehoe Eagles landen 85:63-Auswärtssieg beim BBC Magdeburg

von
erstellt am 07.Okt.2013 | 15:35 Uhr

Wer oben mitspielen will, muss auch seine Auswärtspartien gewinnen. In der vergangenen Saison der 1. Basketball-Regionalliga hatten die Sport-Club Itzehoe Eagles damit ein Problem. In dieser Spielzeit ist zumindest der Auftakt gelungen: Beim BBC Magdeburg gab es ein sicheres 85:63 (28:17, 18:15, 19:27, 20:4).

Wie schon im ersten Saisonspiel legten die Eagles einen Blitzstart hin: Ein Dreier von Adrian Breitlauch, ein Schnellangriff von Everage Richardson, schon stand es 5:0. Einmal noch konnten die Gastgeber beim 7:7 ausgleichen, danach liefen sie nur noch einem Vorsprung der Itzehoer hinterher. Gegenüber der Klatsche in Hannover, als sie nur mit fünf Spielern angetreten waren, hatten die Magdeburger dieses Mal zwei Akteure mehr aufgeboten. Erneut bestritten sie aber den Großteil der Spielzeit mit ihrer ersten Fünf.

Die sah sich einem Gäste-Team gegenüber, das die Standards in der Defensive gut umsetzte, wie Coach Paul Larysz feststellte. „Und wenn wir offensiv an unseren Sachen festhalten, dann läuft das auch.“ Eine gute Mischung zwischen Innenspiel und Korbgefahr von außen brachte den Vorsprung über die Zehn-Punkte-Marke, ohne dass die Eagles ein besonderes Feuerwerk abbrannten. Nick Tienarend gab im Spielaufbau den Takt vor, die Trefferquote von der Drei-Punkte-Linie war mit mehr als 40 Prozent in Ordnung. „Wir hatten das Spiel im Griff“, sagte der Trainer – das zeigte sich auch im 46:32-Halbzeitstand. Die Gastgeber blieben vor allem über die Freiwürfe im Spiel, die von den Schiedsrichtern eher ungleichmäßig verteilt wurden. Ganze zehn hatten die Eagles am Ende, Magdeburg kam auf 29, alle in den ersten drei Vierteln.

Zwischendurch verloren die Itzehoer immer wieder einmal ihren Spielrhythmus, besonders nachhaltig im dritten Viertel. Zu viele Würfe, zu wenig den Ball bewegt, analysierte Larysz. Die Magdeburger kamen gefährlich nah bis auf fünf Punkte heran, doch sein Team sei stabil genug, um wieder in die Spur zu finden. Ein Grund dafür: „Die Defensive steht immer besser.“ Das bekamen die Gastgeber im letzten Viertel erheblich zu spüren: Nur noch vier Punkte erzielten die Magdeburger, die Eagles dagegen 20 auf dem Weg zum doch noch deutlichen Erfolg.

Am kommenden Wochenende sind die Itzehoer spielfrei, bevor es am 19. Oktober mit einem Heimspiel gegen Bernau weitergeht.

Eagles: Everage Richardson (24, 3 Dreier), Adrian Breitlauch (14, 4 Dreier, 9 Rebounds), Yannick Evans (12), Aivaras Galkauskas (12, 2 Dreier), Robert Daugs (9, 2 Dreier), Johannes Konradt (8, 2 Dreier), Lars Kröger (4), Nick Tienarend (2), Nico Kaml, Diego Preval, David Oyetonde Aguilera.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen